$ 88 GRATIS KEINE EINZAHLUNG NÖTIG Teilnahmebedingungen

Poker Turnier Strategie Tipps für Einsteiger

Font Size
A A A

Wenn Sie Ihremn Traum nachjagen, ist Turnierpoker vermutlich die Antwort auf die Fantasien jedes Spielers. Wer möchte nicht einen Titel und noch dazu Geldsummen gewinnen, die das Leben verändern können?

Viele Spieler enden in Pokerturnieren jedoch einfach als „Dead Money“. Sie haben nur geringe oder keine Chancen, den Finaltisch zu erreichen oder gar zu gewinnen. Dieses Schicksal sollten Sie sich ersparen!

Mit einem soliden Plan für eine Texas Hold'em-Turnierstrategie lässt sich all dies ändern. Natürlich müssen Sie in der Lage sein, diesen Plan auch erfolgreich umzusetzen. In dieser Anleitung zeigen wir Ihnen, wie Sie ein starker Turnierspieler werden. Niemand wird Ihr Buy-In jemals wieder als Sprungbrett für seinen Erfolg missverstehen.

Strategie für Turnierpoker: Wichtige Grundsätze

Zuerst werden wir die fünf wichtigsten Tipps zur Strategie bei Pokerturnieren behandeln, auf die sich Neulinge und fortgeschrittene Turnierspieler konzentrieren müssen, um harte Turniergegner zu werden. Sie wissen schon, die Art von Spielern, die niemand an seinem Tisch sehen möchte.

Vor diesem Hintergrund kann es allerdings auch schlecht sein, sich zu viel zu merken, über das Sie sich während eines Turniers Gedanken machen müssen. Diese fünf einfachen Tipps helfen Ihnen, sich auf die Aufgabe zu konzentrieren, die vor Ihnen liegt, und schaffen gleichzeitig eine solide Grundlage, auf der Sie bei zukünftigen Lernschritten aufbauen können.

1. Durchlaufen der Anfangsphasen, der mittleren Phasen und der späten Phasen

Alle Pokerturniere lassen sich in Anfangsphasen, mittlere Phasen und späte unterteilen. Viele Spieler spielen diese verschiedenen Phasen jedoch auf die gleiche Art und Weise. Die Faustregel lautet, dass Sie die späten in einem Turnier wesentlich offensiver spielen sollten als die Anfangsphasen.

Ein wichtiger Grund hierfür sind die Blinds, die zu Beginn noch sehr gering sind. Es besteht keine Notwendigkeit, hohe Risiken einzugehen, um zusätzliche Chips sammeln zu können. Wenn Sie sich noch dazu das Image eines tighten Spieler verschaffen können, werden Sie noch mehr respektiert, wenn Sie Ihr Spiel in den späten Phasen verändern (mehr Hände in Position spielen).

Spielen der Beispielhands Offsuit-Blatts A-9 in den frühenFrüh- und späten PSpätphasen eines MTT

Eine Hand wie beispielsweise A-9 off suit kann in den Frühphasen eines MTT vor dem Flop problemlos weggeworfen werden. In den späten Phasen nach der Bubble lässt sich diese Hand jedoch viel besser spielen. Wenn Sie in Position sind, könnten Sie mit der Hand erhöhen oder sogar 3betten.

Im weiteren Verlauf des Turniers scheiden viele Spieler aus und die Blinds steigen an. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, mehr Risiken einzugehen. Bei höheren Blinds wird Ihr Stack/Blind-Verhältnis immer greinger. Wenn Sie versuchen, auf besonders gute Hände zu warten, werden die Blinds Ihren Stack jedoch recht schnell wesentlich verringert haben.

Überall an Ihrem Tisch und an anderen Tischen gewinnen Spieler große Pots und sammeln dabei ansehnliche Stacks an. Die großen Stacks werden größer und die Führenden im Turnier vergrößern ihren Vorsprung.

Daher müssen Sie in den mittleren Phasen aufmerksam sein. In dieser Phasen wird der Button ihr bester Freund. Während die offensiveren Spieler versuchen, ihre Stacks zu vergrößern, werden die schwächeren Spieler daran interessiert sein, sich durch eine passive Spielweise mehrere Preissprünge zu Erfolden. Auf diese Gegner müssen Sie sich stürzen! Nutzen Sie deren Angst zu Ihrem Vorteil, wenn Sie in Position sind. Sie haben gute Aussichten, Blinds zu stehlen. In den späteren Phasen eines Turniers sind die Blinds viel höher und das Gesamtrisiko kann sich lohnen. Sie sollten in Ihre Auswahl an Starthänden auch solche aufnehmen, die Overpairs schlagen können. Suited Connectors und kleine Paare, die bei geringem Einsatz ein Sets treffen können sind dafür gute Kandidaten.

In den späteren Phasen ist das Absichern der eigenen Chips ebenfalls von zentraler Bedeutung. Natürlich ist es immer noch wichtig, Ihren Stack zu vergrößern. Aber warum eine große Anzahl von Chips riskieren, die Sie in den beiden vorherigen Phasen mühsam angehäuft haben? Stellen Sie fest, wer die Überlebenskünstler sind, und nutzen Sie ihre Angst vor dem Ausscheiden aus.

Für neue Turnierspieler ist es daher eine gute Anfangsstrategie, während der ersten paar Stufen zunächst tight zu beginnen. Im weiteren Verlauf sollten Sie Ihre Auswahl der spielbaren Hände in jeder Spielphase wenigstens verdoppeln. Wenn Sie dieses Ziel verfolgen, sollten Sie die Frühphasen überstehen und fast immer die mittleren Phasen erreichen.

2. All-in gehen oder folden?

Beginnen wir mit Folgendem: Wenn Sie einfach daran denken, Ihren Stack niemals unter 10 Big Blinds fallen zu lassen und einfach zum richtigen Zeitpunkt all-in gehen oder folden, werden Sie ein viel besserer Turnierspieler. Ohne Wenn und Aber!

Manchmal aber hat trotz eines soliden Plans nichts so funktioniert wie es sollte, und Ihr Stack ist bedenklich geschrumpft. Wenn dies geschieht, sind Sie gezwungen, Risiken einzugehen, die Sie normalerweise nicht eingehen würden. Die Chips so begehrt wie nie und Sie müssen absolut furchtlos sein, um sie zu gewinnen. Das bedeutet aber nicht, mir nichts, dir nichts all-in zu gehen!

Ein Beispiel: Sie spielen in einem MTT, das in die mittleren Phase eintritt. Es kommt zu einer Erhöhung von 4xBB und dann dahinter zu einer 3-Bet (Reraise) all-in. Wenn die Blinds bei 100/200 liegen, ist es verrückt, die verbleibenden $ 2000 an Chips mit einem Ass und kleiner Beikarte zu riskieren. In dieser Situation kommt das Konzept von „All-in gehen oder folden?“ ins Spiel. Hier können Sie nur gewinnen, wenn Sie beim Showdown die beste Hand haben. Auszusteigen und auf einen bessere Situation zu warten, ist zweckmäßig, auch wenn Sie nur noch 10BB im Stack haben.

Im Allgemeinen können Sie eigentlich nur dann mit einem Shortstack all-in mitgehen, wenn Sie eine sehr starke Hand wie AA oder KK haben oder Ihr Stack so klein ist, dass Sie keine andere Möglichkeit haben. Wenn Sie in einer Phase mit einem so kleinen Stack sind, können Sie bedenkenlos all-in gehen. Es ist nicht die Zeit, um auf Zehenspitzen zu gehen und darauf zu warten, dass die Pokergötter Ihnen gnädig gestimmt sind.

Wenn Sie dagegen beschließen, mit einer mittelmäßigen Hand preflop all-in zu gehen, verdoppeln Sie Ihre Gewinnchancen. Warum? Wenn alle aussteigen, könnten Sie sich die Blinds ohne Gegenwehr sichern. Auch wenn andere mitgehen, können Sie immer noch Glück haben und beim Showdown gewinnen. Wenn nach dem Flop noch mehr als drei Spieler involviert sind, wird die Entscheidung über all-in oder nicht jedoch um Ein Vielfaches schwieriger. Je mehr Spielern Sie sich stellen müssen, desto niedriger sind Ihre Gewinnchancen.

Es gibt viele Tabellen, anhand derer Sie feststellen können, ob Sie all-in gehen oder aussteigen sollten. Die folgende Tabelle gilt speziell für den Button, aber Sie finden so ziemlich für jede Position am Tisch eine entsprechende Tabelle.

3. Auswählen des Einsatzes in Turnieren

  • Das richtige Abwägen des Einsatzes kann den Unterschied zwischen dem Finaltisch und einem frühzeitigen Ausscheiden ausmachen. Es gibt im Prinzip zwei Zeitpunkte in einem Turnier, in denen die Höhe des Einsatzes ins Spiel kommt - Preflop und Postflop. Schauen wir uns beide Zeitpunkte an: Auswählen des Einsatzes - Preflop.


    Wenn Sie in einem Turnier preflop erhöhen, sollten Sie stets um einen Betrag erhöhen, der mit dem Geschehen am Tisch in Einklang steht. Er muss für Ihre Gegenspieler einen Sinn ergeben. Wenn alle anderen um 2,5xBB erhöhen, sie aber um 5xBB, stehen Sie sofort im Mittelpunkt des Interesses.

  • Bei manchen Spielern funktioniert diese Form der Strategie. Für Einsteiger ist es jedoch am besten, sich an den Standardbetrag für die preflop Erhöhung zu halten. Im weiteren Verlauf des Turniers können Sie diesen Betrag abhängig von der Größe Ihres Stacks leicht nach oben oder unten variieren:Auswählen des Einsatzes - Postflop


    Sobald der Flop aufgedeckt ist, ist die Zeit der Einsätze gekommen. Jetzt müssen Sie wirklich wissen, was Sie tun. In fast allen Situationen, in denen Sie preflop erhöht haben, sollten Sie setzen! Ein guter Betrag für eine Continuation-Bet (C-Bet) sind 50-70 % des Pots.


    Mit diesem Betrag können Sie die Stärke Ihrer Hand abstecken - und ihre Gegenspieler wissen lassen, dass Sie ein gutes Blatt haben. Bei einem geringeren Betrag könnte ein anderer Spieler erhöhen oder check/raisen. Bei einem höheren Betrag könnten Sie sich verpflichtet fühlen, mit einem mittelmäßigen Blatt das all-in eines Gegners mitzugehen.

Betrachten wir ein einfaches Beispiel für die korrekte Wahl einer C-Bet:

Sie befinden sich in den Frühphasen eines MTT und die Blinds liegen bei 25/50. Sie erhöhen am Hijack mit Ad-Qs auf 2,5xBB. Der Button geht mit, der SB steigt aus und der BB geht mit. Der Flop bringt Qh-9d-2s. Jetzt haben Sie ein Top Pair mit dem Top Kicker. Sie müssen sich ein bisschen Sorgen machen, dass Q-9 suited in der Hand sein könnte, aber das Board wirkt recht ungefährlich. Eine C-Bet um 2/3 des Pots wäre ein guter Spielzug. Sie sortiert in den meisten Fällen die Middle Pairs aus und hält eine Dame mit einem schwächeren Kicker weiter im Spiel.

Wenn das Turnier in die späteren Phasen eintritt, können Sie diesen Betrag auf etwa 25-30 % des Pots senken. Denken Sie daran: Ihre Chips sind mehr wert und Sie sollten an ihnen festhalten. Dies ist nicht der Zeitpunkt für zu offensives Setzen ohne ein sehr gutes Blatt. Es ist viel wichtiger, die Größe des Pots und die Einsätze Ihrer Gegenspieler zu kontrollieren.

  • Bemessen des 3-Bet-Einsatzes - Preflop

    Es kann schwierig sein, den richtigen Betrag für eine 3-Bet zu bestimmen, besonders wenn zuvor weitere Spieler das Raise bezahlt haben. Nehmen wir an, dass Sie sich in der mittleren Phase eines Turniers befinden (mit 45BB), mit AK gleicher Farbe am Cutoff. Ein Spieler in mittlerer Position (mit noch weiteren 30BB) erhöht auf 2,5xBB und der Spieler im Hijack (mit 25BB) geht mit.


    Sie würden hier gerne eine solide 3-Bet bringen, aber welcher Betrag wäre angemessen? Da Sie für den Rest der Hand Position gegenüber Ihren Gegnern besitzen, ist das Dreifache der ursprünglichen Erhöhung durchaus angemessen. Aber was ist mit dem Spieler, der nur bezahlt hat? Richtig, bei Multiway Pots müssen Sie dem zusätzlichen Geld und möglichen 3-Bet-Caller Beachtung schenken. Addieren Sie für jeden zusätzlichen Spieler, der mitgeht, einmal den Betrag der ursprünglichen Erhöhung. In diesem Fall ist neben dem Spieler, der erhöht hat, genau ein Spieler mitgegangen, also sollte Ihre 3-Bet das Vierfache der ursprünglichen Erhöhung betragen.


    Wenn Sie jetzt nicht in Position sind, sollte Ihre 3-Bet das Vierfache der ursprünglichen Erhöhung betragen, wenn Sie nur einem Gegner gegenübersitzen. Wenn mehrere Spieler mitgegangen sind, addieren Sie für jeden Spieler einmal den Betrag der ursprünglichen Erhöhung und dazu das Ein- bis Zweifache der ursprünglichen Erhöhung. Dieser Betrag schützt Ihre Hand und Kontrahenten mit schwächeren Händen werden sehr oft aussteigen.

Denken Sie immer daran, sich die Situation genau anzuschauen und die Höhe Ihrer Einsätze entsprechend anzupassen. Es könnte den Unterschied zwischen dem Gewinn oder Verlust der Hand ausmachen.

4. Erreichen des Finaltisches

In diesem Abschnitt geben wir Ihnen einige althergebrachte Ratschläge, wie Sie den „heiligen Gral“ des Pokers erreichen können - den Finaltisch. Zunächst einmal dürfen Sie sich niemals zur schlimmsten aller Todsünden im Turnierpoker verleiten lassen: der Annahme, dass Sie „im Besitz“ der Chips in Ihrem Stack wären. Dies ist kein Cash Game. Sie können nicht einfach aufstehen und sie einlösen. Turnierchips haben nicht denselben Wert wie Cash-Chips. Kurz gesagt, kein Spieler gewinnt am Ende 100 % des Preispool.

Bei Turnieren geht es nur am Finaltisch um die wirklich hohen Summen. Es ist Konzentration und viel harte Arbeit erforderlich, um an den Finaltisch zu gelangen. Auch wenn Sie der Chipleader sind, können Sie nie genug Chips haben. Ergreifen Sie die Gelegenheit, um Spieler auszunutzen, die ihr Spiel zu tight anlegen.

Hier sind fünf Tipps, wie Sie Finaltische häufiger erreichen können:

  1. Bleiben Sie offensiv - besonders in den Spätphasen: Während Ihre Gegenspieler sich an ihren Chips klammern, setzen Sie Ihre Chips ein, um mehr zu gewinnen. Ein Beispiel: Sie sehen einen Spieler mit mittelgroßem Stack, der am Button ständig folded. In der Late Position können Sie dieses Wissen nutzen, um bei jeder Gelegenheit zu erhöhen, wenn dieser Gegner am Button ist. Wenn andere Teilnehmer nicht darauf bedacht sind, Druck auf die Blinds auszuüben, sollten Sie diese Aufgabe übernehmen!

  2. Halten Sie den Druck auf die Shortstacks konstant aufrecht: In den späten Turnierphasen schlagen Spieler mit kleinen Stacks den eigenen Weg aus mehreren Gründen ein, normalerweise auf Grund eines Bad Beats oder wegen zu passivem, tightem Spiels während des gesamten Turnieres. Glücklicherweise können Sie beides ausnutzen, um sich mit einem soliden Stack an den Finaltisch zu katapultieren. Halten Sie nach der „frustrierten“ 3-Bet des Spielers nach dem Bad Beat Ausschau und nutzen Sie die Gelegenheit, wenn möglich den Rest seiner Chips zu übernehmen. Zwingen Sie den tight-passiven Spieler dazu, seine Blinds aufzugeben und nach dem Flop bei gefährlichen und monotonen Boards zum Folden.

  3. Suchen Sie nach Spielern, die zu tight spielen: Wenn Sie sich dem Finaltisch nähern, haben viel mehr Spieler Angst davor, ihre Chips zu verlieren - und sie sind leicht zu erkennen. Es sind die Spieler, die bislang an jedem Button mitgegangen und jetzt dazu übergegangen sind, am BB nach einem Minraise des SB auszusteigen! Steigen Sie in genau solchen Situationen mit in die Hand ein, um mit einer offensiven Spielweise den Pot zu sichern.

  4. Erweitern Sie Ihr Spiel - besonders wenn Sie einen großenStack besitzen: In einem kleinen Teich ein großer Fisch zu sein, hat seine Vorzüge. Sie können beispielsweise jeden anderen am Tisch einschüchtern. Der Finaltisch ist nur ein paar Plätze entfernt, und in dieser Phase möchte niemand ausscheiden. Versuchen Sie häufiger, die Blinds zu stehlen und Spieler in mittlerer Position, die erhöhen, zu 3betten, wenn Sie meinen dass sie schwach sind.

  5. Stehlen Sie die Blinds bei jeder Gelegenheit: Das wurde jetzt schon vielfach wiederholt. Wenn Sie in der späten Turnierphase dem Finaltisch nahe sind, sind die Blinds bereits sehr hoch. Und als Zugabe werden normalerweise Antes beigesteuert. Spielen Sie nicht ängstlich und steigen Sie nicht bei den Blinds aus, wenn Sie eigentlich erhöhen sollten.

5. Mit gut dosierten Angriffen gewinnt man Turniere

Jeder weiß, dass Turniere durch eine aggressive Spielweise gewonnen werden, oder? Aber was bedeutet das eigentlich? Der Maniac, der bei jeder Erhöhung 3bettet? Der Spieler, der Ihre Blinds stets angreift? Oder derjenige, der es einfach nicht lassen kann und ständig erhöht? Die kurze Antwort lautet: nein. Die lange Antwort ist ein bisschen komplizierter.

Die aggressive Spielweise bei Pokerturnieren ist ein schwieriger Balanceakt zwischen dem Überleben und dem Sammeln von Chips. Sie können in Turnieren nicht weit kommen, wenn Sie Ihre Chips nicht behaupten können. Andererseits können Sie Ihren Stack nicht vergrößern, wenn Sie diese Chips nicht riskieren, um noch mehr davon zu gewinnen.

Wenn Sie jedoch leichtsinnig mit Chips um sich werfen, haben Sie nur geringe Chancen auf das Überleben und das Erreichen des Finaltisches. „Gut dosierte“ Angriffe sind das Gebot der Stunde.

Sie sollten nach Gelegenheiten Ausschau halten, bei denen Ihre Gewinnchancen mit offensivem Spiel am größten sind. Im weiteren Verlauf des Turniers steigen die Blinds an - was ein offensiveres Spiel verlangt. Sie müssen in diesen späteren Phasen sehr viel angriffslustiger werden, schon weil Sie mit den stetig ansteigenden Blinds und Antes Schritt halten müssen.

Ein Beispiel: In den Frühphasen eines Turniers sind Sie mit J-9 suited am Cutoff ausgestiegen. In der späten Phasen n ertappen Sie sich vielleicht dabei, mit diesem Blatt an der gleichen Position zu erhöhen. Die Erhöhung mag wegen der höheren Blinds zwar geringer sein, aber Tatsache ist, dass Sie offensiver spielen.

Ein weiterer offensiver Zug, der gut abgepasste, kontrollierte Angriffe erfordert, ist eine Form der Isolation von Gegnern.

Betrachten wir ein Beispiel:

Sie befinden Sie sich in den mittleren bis späteren Phasen eines Turniers und die Blinds liegen bei 200/400. Der UTG-Spieler (10.000 in Chips) erhöht auf 3xBB. Ein Gegner in mittlerer Position (8.000 in Chips) geht mit. Sie (30.000 in Chips) sitzen mit Pocket Tens am Button. Die Blinds haben relativ wenige Chips und steigen schnell aus. Der Zeitpunkt ist perfekt für eine offensive und sehr hohe 3-Bet, vielleicht sogar für ein All-in.

Bei diesem Spielzug ist entscheidend, dass Sie niemals riskieren, aus dem Turnier auszuscheiden. Bei einem Call sind die anderen all-in, nicht sie. Sie sind zufrieden damit, einen ungefährdeten Pot einzustecken oder von einem kleineren Paar (oder schlechter) bezahlt zu werden und einen Kontrahenten aus dem Turnier zu werfen.

Das Entwickeln einer furchtlosen und mutigen Spielweise wird Sie weit bringen. Es wird Ihnen helfen, einen Vorteil aus Spielern zu ziehen, die verängstigt agieren. Wenn sich eine Gelegenheit bietet, die Blinds zu stehlen, nehmen Sie sie wahr. Versuchen Sie aber, Abwechslung in Ihr Spiel zu bringen. Gehen Sie nicht in jeder Runde so vor, und nicht immer am Button. Auch der Cutoff kann sich als geeignete Position erweisen, an der Sie stehlen können. Und haben Sie keine Angst, C-Bets (Continuation-Bets) anzuzweifeln, wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Gegenspieler nur um des Setzens Willen einen Einsatz tätigt..

Unter dem Strich können Sie den Finaltisch und mehr nur erreichen, wenn Sie offensiv spielen. Genau das ist der Unterschied zwischen „fast“ und „Ziel erreicht“.

Sind Sie bereit, die Ratschläge in die Realität umzusetzen? Testen Sie unsere fantastischen Pokerturniere!

Fanden Sie dies interessant?    

Danke, Sie haben uns geholfen uns zu verbessern!

     

Copyright 2002 - 2016 Cassava Enterprises (Gibraltar) Ltd., eine 100-prozentige Tochtergesellschaft von 888 Holdings PLC.
Cassava Enterprises (Gibraltar) Limited ist in Gibraltar, einem Teil der Europäischen Union, amtlich eingetragen.
888 Holdings PLC ist an der Londoner Börse gelistet.
Cassava Enterprises (Gibraltar) Limited verfügt über eine Lizenz, unter der Online-Glücksspiel-Services in Übereinstimmung mit den Gesetzen von Gibraltar (Online-Spiellizenz Nr. 022 und 039) angeboten und von den entsprechenden Regulierungsbehörden überwacht werden, und macht keinerlei Behauptungen bezüglich der Rechtmäßigkeit dieser Services in anderen Rechtsbezirken.
Unsere Dienstleistungen in Großbritannien werden von 888 UK Limited, einem von der Great Britain Gambling Commission (britische Glücksspielkommission) zugelassenen und regulierten Unternehmen, betrieben.
Unsere Services in Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (mit Ausnahme der Staaten, in denen unsere Services im Rahmen einer lokalen Lizenz erbracht werden) werden von Virtual Digital Services Limited betrieben, einem Unternehmen, das in Gibraltar, einem Teil der Europäischen Union, amtlich eingetragen ist.
Virtual Digital Services Limited ist im Rahmen einer Glücksspiellizenz nach dem Recht von Gibraltar tätig.
Unsere Wettprodukte werden in Ireland von 888 Ireland Limited betrieben, einem in Gibraltar amtlich eingetragenen Unternehmen, das von den irischen Steuerbehörden lizenziert und reguliert wird.
Unsere Adresse: 601-701 Europort, Gibraltar.
Wir befürworten verantwortungsbewusstes Spielen und unterstützen GamCare.