$ 88 GRATIS KEINE EINZAHLUNG NÖTIG Teilnahmebedingungen

Scott Blumstein gewinnt das WSOP Main Event und $ 8,15 Mio.

Autor:
Font Size
A A A
Scott Blumstein - WSOP 2017 winner Bild von Fabfotos

Die World Series of Poker (WSOP) 2017, erneut von 888poker gesponsert, geht als Rekordturnier in die Geschichte ein. Mit 120.995 Teilnehmern und einem Preisgeld von $ 231.010.874 bei insgesamt 74 Veranstaltungen war es das größte Event in der 48-jährigen Historie des WSOP.

Weitere Rekorde: meiste Länder (111), meiste ausbezahlte Spieler (16.814) und höchste durchschnittliche Feldgröße (1.635 Teilnehmer). Eines steht fest: Nie war es so schwer, ein WSOP Goldarmband zu gewinnen.

Am Samstag Abend wurde das letzte Goldarmband für diesen Sommer vergeben. Dies geschah im Rahmen des WSOP Main Event 2017, mit 7.221 Spielern das drittgrößte in der Geschichte nach 2006 (8.773) und 2010 (7.319).

Nach über zehn Tagen Spielzeit in insgesamt zwei Wochen sicherte sich Scott Blumstein aus New Jersey den prestigeträchtigsten Pokertitel und ein Preisgeld von $ 8,15 Millionen für den Sieg. Wir von 888poker haben Blumstein voller Begeisterung auf dem Weg zum weltweit wichtigsten Pokertitel unterstützt.

Bild von Fabfotos

Das ist der neue Poker-Weltmeister

Scott Blumstein ist 25 Jahre alt und war damit der jüngste Spieler am Finaltisch. Die WSOP war für ihn eine neue Erfahrung, nicht jedoch das Pokern. Der Grinder von der US-Ostküste hatte vor dem Triumph, der sein Leben verändern wird, $ 312.142 beim Live-Poker eingespielt. Davon gewann er $ 199.854 im vergangenen Sommer, als er bei einem Event im Borgata (Atlantic City) mit einem Buy-In von $ 560 abräumte. Darüber hinaus hat er $ 147.046 durch Online-Pokern eingestrichen. Abseits der Pokertische ist er ein großer Anhänger der New York Jets, der Portland Trail Blazers und der Oakland Athletics.

Jetzt darf er sich Poker-Weltmeister nennen!

„Mein Selbstwertgefühl definiert sich nicht über dieses Spiel“, meint Blumstein, der an der Temple University einen Abschluss in Rechnungswesen erworben hat. „Am Eingang überlege ich mir, wer ich bin. Noch vor zwei Wochen war ich ein Online-Grinder aus New Jersey, und eigentlich hat sich nichts geändert. Ob ich jetzt, wo ich das Geld habe, etwas mehr Live-Poker spiele? Gut möglich. Aber wo, entscheide ich wahrscheinlich nach dem Veranstaltungsort und danach, was mir am besten passt, statt nach dem Buy-in für das Turnier.“

In seinem Interview nach dem Sieg meinte Blumstein weiter: „Es ist nicht das Geld, was mich hauptsächlich motiviert und antreibt. Ich wollte den Titel nicht wegen der $ 8 Millionen gewinnen, aber natürlich ist es schön, jetzt eine gewisse Freiheit zu haben. Ich wollte so weit kommen, dass ich tun und lassen kann, was ich will. Und ich glaube, die Gelegenheit habe ich jetzt – ob es ich weiter pokere, in etwas investiere oder wieder an die Uni gehe. Diese Freiheit habe ich jetzt. Das ist in meinen Augen der amerikanische Traum, und sein Glück zu finden, gehört dazu. Was für eine tolle Art und Weise, das zu erreichen.“

Bild von Fabfotos

Pollak und Ott nur knapp dahinter

Am Samstag traten die drei übrig gebliebenen Titelanwärter gegeneinander an, wobei Blumstein einen großen Vorsprung an Chips hatte. In Hand 181 des Finaltisches ging ein Feuerwerk hoch, als Ben Pollak, der am Button war, für 35,2 Millionen All-In ging und Dan Ott aus dem Small Blind ebenfalls alle Chips für 45,8 Millionen in die Mitte schob. Blumstein zahlte beide All-Ins und callte im Big Blind.

Pollak: Q♣10♦
Ott: K♣9♦ 
Blumstein: A♥Q♠

Blumstein hätte fast beide mit einem Schlag ausgeschaltet und den Turniersieg gleich besiegelt. Damit wäre erstmals in der Geschichte der WSOP das Main Event ohne Heads-Up über die Bühne gegangen. Doch Pech für Blumstein, dass das Board auf dem Flop einen König brachte (K♦J♠3♦) und Ott seinen Stack verdreifachen konnte.

Blumstein und Pollak verpassten ihre Straight Draws, nachdem beim Turn und River die nutzlosen 4♣ und 6♠ zum Vorschein kamen. Somit war der 34-jährige Pollak, der 2013 beim Main Event auf dem 27. Platz landete, draußen. Als Drittplatzierter kassierte er $ 3,5 Millionen.

Bild von Fabfotos

„Mein Shove war Standard, glaube ich, mit meinem Stack aus 15 Big Blinds“, meinte Pollak nach seinem Bustout zu den Medienvertretern. „Dan ist auch ziemlich short. Hier können sie bei vielen Hands aussteigen. Ich war überrascht, dass Dan sich bei König-Neun off-suit für den Shove entschieden hat. Ich dachte, das war ziemlich schlecht, weil er im besten Fall 60 Prozent Equity hat. Scott muss bei Ass-Dame mitgehen. Der Flop war auch fantastisch: König-Bube-Drei, zweimal davon Karo. Turn und River waren allerdings nicht hilfreich.“

Ins Heads-up ging Blumstein mit 232.575.000 und Ott mit 128.000.000. Langsam, aber sicher nahm Blumstein seinem Kontrahenten die Chips ab, und nach 64 Hands im Heads-up hatte Blumstein Ott in Hand 246 der Finalrunde schließlich bezwungen.

Es fing damit an, dass Blumstein auf dem Button mitging und Ott, der ein Marketingstudium an der Penn State University abgeschlossen hat, auf acht Millionen erhöhte. Blumstein reagierte mit einem All-In und Ott mit den 55,5 Millionen, die er noch hatte, mitging.

Ott: A♦8♦  
Blumstein: A♥2♦

Ott (25) lag eigentlich vorne und blieb dort auch nach dem Flop mit J♠6♠5♥ und 7♥. Aus seiner Sicht durfte eigentlich nur keine Zwei auf dem River erscheinen, doch dann wurde die 2♥ umgedreht. Ott, der vor dem Main Event bescheidene $ 3.656 bei Turnieren gewonnen hatte (beim $ 1.000 Tag Team Event hatte er mit seinem Zwillingsbruder Dillon ein Preisgeld in Höhe von $ 1.981 eingestrichen), kassierte für den zweiten Platz $ 4,7 Millionen.

„Ich habe anfangs ein paar große Pots verloren, also sah meine Strategie so aus, dass ich einfach mein Spiel durchziehen will – so, wie ich das 15 Tage lang getan habe“, meinte Ott nach seinem Bustout gegenüber PokerNews. „Am Ende passte es mit den Chips nicht. Und es passte mit den Karten nicht. Aber ich bin beim drittgrößten Main Event aller Zeiten Zweiter geworden. Darüber kann ich mich nicht beklagen.“

Bild von Fabfotos

Ergebnis der Finalrunde

1. Scott Blumstein (USA) – $ 8.150.000
2. Dan Ott (USA) – $ 4.700.000
3. Benjamin Pollak (Frankreich) – $ 3.500.000
4. John Hesp (Großbritannien) – $ 2.600.000
5. Antoine Saout (Frankreich) – $ 2.000.000
6. Bryan Piccioli (USA) – $ 1.675.000
7. Damian Salas (Argentinien) – $ 1.425.000
8. Jack Sinclair (UK) – $ 1.200.000
9. Ben Lamb (USA) – $ 1.000.000

Das Hauptaugenmerk der WSOP ist nun auf die WSOP Europe gerichtet, in deren Rahmen vom 19. Oktober bis 10. November insgesamt 11 Bracelet-Events im King’s Casino Rozvadov stattfinden werden. Wir sind stolz darauf, bei einer der prestigeträchtigsten Turnierserien Europas wieder als Sponsor zu agieren.

Bild von Fabfotos
Bild von Fabfotos
Bild von Fabfotos
Bild von Fabfotos
Fanden Sie dies interessant?    

Danke, Sie haben uns geholfen uns zu verbessern!

     

Copyright 2002 - 2017 Cassava Enterprises (Gibraltar) Ltd., eine 100-prozentige Tochtergesellschaft von 888 Holdings PLC.
Cassava Enterprises (Gibraltar) Limited ist in Gibraltar, einem Teil der Europäischen Union, amtlich eingetragen.
888 Holdings PLC ist an der Londoner Börse gelistet.
Cassava Enterprises (Gibraltar) Limited verfügt über eine Lizenz, unter der Online-Glücksspiel-Services in Übereinstimmung mit den Gesetzen von Gibraltar (Online-Spiellizenz Nr. 022 und 039) angeboten und von den entsprechenden Regulierungsbehörden überwacht werden, und macht keinerlei Behauptungen bezüglich der Rechtmäßigkeit dieser Services in anderen Rechtsbezirken.
Unsere Dienstleistungen in Großbritannien werden von 888 UK Limited, einem von der Great Britain Gambling Commission (britische Glücksspielkommission) zugelassenen und regulierten Unternehmen, betrieben.
Unsere Dienstleistungen in den Mitgliedsländern des europäischen Binnenmarktes (ausgenommen Länder, in denen unsere Dienstleistungen unter einer lokalen Lizenz zur Verfügung gestellt werden) werden von Virtual Digital Services Limited, einem Unternehmen mit Sitz in Gibraltar durchgeführt, das zur Europäischen Union gehört.
Virtual Digital Services Limited ist im Rahmen einer Glücksspiellizenz nach dem Recht von Gibraltar tätig.
Unsere Wettprodukte werden in Ireland von 888 Ireland Limited betrieben, einem in Gibraltar amtlich eingetragenen Unternehmen, das von den irischen Steuerbehörden lizenziert und reguliert wird.
Unsere Adresse: 601-701 Europort, Gibraltar.
Wir befürworten verantwortungsbewusstes Spielen und unterstützen GamCare.