„Ganz ehrlich, es war der schlechteste Bluff des Jahre, hat aber aus einem Grund funktioniert: Ich hab mich selbst geblufft.

Ich habe verloren, weil ich meinen Gegner unterschätzt hatte.

Am Ende war es mir egal, weil ich so müde war. Ich konnte mich einfach nicht mehr konzentrieren.“

Das war Sammy Farha und erzählte von einer legendären Hand beim Main Event der WSOP von 2003. Der Pro alter Schule mit 5000-Dollar-Anzug aus Italien, Designer-Sonnenbrille und nicht-brennender Zigarette begann sein heads-up gegen den spitzbärtigen Chris Moneymaker aus Tennessee, der sich über eine online-Ausscheidung qualifizierte, mit einem Spielplan: Ball flach halten, nicht in zu viele große Pots verwickelt werden, den Kerl mürbe machen.

Es hat nicht funktioniert.

„Ich wusste, dass Sammys Spielplan auf ein heads-up hinauslaufen würde. Mir war klar, dass er die Pots kleiner halten und seine Erfahrung gegen mich ausspielen möchte, um mich klein zu kriegen, wenn er davon überzeugt war, so viel besser zu sein als ich“, sagte Moneymaker.

Ich wusste, was er mit mir machen wollte und ich war einfach nicht bereit das geschehen zu lassen.“

Die jungen Champions

Mit 27 war Moneymaker einer der jüngsten Main-Event-Champions und sein Sieg inspirierte eine neue Generation von Spielern, dieses Spiel auszuprobieren.

Aber es ist noch etwas anderes passiert: ab jetzt fingen noch jüngerer Spieler mit Poker an. Eine Generation von unerschrockenen, hart trainierenden, Internet-versierten Emporkömmlingen, die keine Angst davor hatten zu gewinnen - oder zu verlieren.

Der Aufstieg von Poker

Die alte Schule „konnte sich nicht mehr konzentrieren“; sie war „müde“.

Und die WSOP profitiert davon. Die Anzahl der Teilnehmer nimmt zu, die Teilnehmer werden aber auch gleichzeitig immer jünger. Mit mehr online-satellitesund -Paketen als je zuvor füllen die aggressiven Jugendlichen jedes Jahr die Konferenzsäle im Rio und können sich jede Menge Buy-Ins leisten und Taschengeld auf den Kopf hauten.

Welche Faktoren haben zu diesem Wandel geführt? Über Analysen von Statistiken der WSOP-Main-Events aus mehr als 40 Jahren, historischen Ereignissen und Interviews mit führenden Spielern haben wir versucht, den Champion-Typ von morgen zu erahnen. Unserer Meinung nach trifft folgendes auf die nächste Generation von Poker-Champions zu:

Sie werden etwas älter sein als die jungen Ausnahmeerscheinungen der letzten Jahre - ungefähr im magischen Alter zwischen 25-30

Sie werden mehr Erfahrung und nachgewiesene online- UND offline-Gewinne mitbringen

Sie werden fitter und besser vorbereitet sein

Sie werden gut ausgebildet sein

Der Aufstieg von Poker

Die Kids beginnen zu dominieren

Seit dem ersten WSOP im Jahr 1970, als eine kleine Gruppe von hartgesottenen Spielern in einem verrauchten Pokerraum irgendwo in Downtown Vegas um den Titel kämpfte, ist die Anzahl der WSOP-Teilnehmer stetig angestiegen.

Damals betrug der Buy-in $ 10.000 und das hat sich nicht geändert. Genauso wie Texas Hold'em an Popularität gewonnen hat, so sind die Zahlen der Main Events gestiegen.

Teilen Sie diese Ideen mit anderen Poker-Spieler auf Ihrem Blog!

Teilen Sie diese Ideen mit anderen Poker-Spieler auf Ihrem Blog!

Ein Blick auf unsere erste Grafik zeigt einen steten Anstieg der Zahlen. Es gab einige signifikante Sprünge, vor allem in den frühen 1980er Jahren - als die ersten Satellit-Qualifikationsrunden eingeführt wurden - und erneut nachdem Moneymaker gewann.

Der „Moneymaker-Effekt“ führte im nächsten Jahr zu einem Anstieg von mehr als 300 %. 2004 siegte ein weiterer Amateur, ein Anwalt namens Greg Raymer und ein weiteres Boomjahr folgte, als 5619 Spieler zum Rio aufbrachen, als der Australier Joe Hachem den ersten Titel seines Landes gewann.

Junge und alte Amerikaner gingen ins Internet, um Poker zu spielen und trotz des „Unlawful Internet Gambling Enforcement Act“ (UIGEA) von 2006 kämpfte eine Rekordteilnehmerzahl von 8773 Spielern in diesem Jahr im Main Event.

Als mehrere große Online-Poker-Websites die USA verließen und ihre satellites mitnahmen, fielen die Zahlen im Jahr 2007 auf 6358 zurück. Aber diese Zahlen haben sich auch während der dunklen Tage des Black Friday gehalten, als die größten Websites geschlossen wurden, die sich dem UIGEA widersetzten und in den USA geblieben waren.

Obwohl vielen Amerikanern jede Chance auf einen billigen Teilnehmerplatz über Online-Qualifikationsrunden verwehrt wird, gibt es in den USA andere Möglichkeiten sich über Live-Pokerräume und -Casinos zu qualifizieren.

Die Kids beginnen zu dominieren

Teilen Sie diese Ideen mit anderen Poker-Spieler auf Ihrem Blog!

Mit weiter steigenden Zahlen geschah etwas anderes - die Champions wurden jünger.

Wie Sie in unserer zweiten Grafik sehen können, waren die Amateure wie Raymer, Jerry Yang und Jamie Gold bei ihren Siegen in den späten 30er Jahren. Das ist ein deutlicher Rückgang von einem Alter zwischen 40 und 50 in den 1970er und 1980er Jahren.

Im Jahr 2008 wurde die Ankunft des jungen Profis mit dem Sieg von Peter Eastgate bestätigt. Der schüchterne Profi Eastgate aus Dänemark schlug das Rekordalter für einen Champion bei einem Main Event, als er den Titel mit 22 Jahren gewann. Er qualifizierte sich für seinen Platz auf einer großen Online-Pokerseite.

Ein Jahr später brach Joe Cada den Rekord mit einem Unterschied von mehr als 300 Tagen erneut.

Aber das sind keine bloßen vorübergehenden Phänomene: wie Grafik 2 zeigt, wird das Durchschnittsalter der Champions auch über Jahrzehnte betrachtet niedriger.

Teilen Sie diese Ideen mit anderen Poker-Spieler auf Ihrem Blog!

Auch an den Final-Tischen selbst wird das Durchschnittsalter immer jünger. Mit Blick auf die Info-Grafik 3 saßen 2004 an den Final-Tischen ein 40-jähriger Sieger namens Raymer, aber auch ein 58-jähriger Dan Harrington (Sieger von 1995) und ein junger David Williams, der mit 24 den zweiten Platz belegte.

Aber im Jahr 2006, als Jamie Gold den Rekordgewinn von $ 12 Millionen abräumte, lag das Durchschnittsalter am Final-Tisch nur knapp über 27.

2009, als Cada gewann, war es ein relativ junger Tisch mit einem Durchschnittsalter von knapp über 31 Jahren. Der Tisch im letzten Jahre begann möglicherweise einen Trend für die „Besten im November“ (sogenannte November Nines), als Martin Jacobson etc. einen Tisch mit einem Durchschnittsalter von knapp unter 28 Jahren bildeten.

Es geht dabei nicht nur um das Durchschnittsalter der Tische insgesamt; auch die Zweitplatzierten erweisen sich als ebenso jung wie die Gewinner.

Warum dominieren die Spieler um die 20+?

Warum gibt es immer mehr junge Spieler, die den Main Event gewinnen?

Es gibt dafür eine Reihe von Faktoren. Schauen wir uns an, warum die Champions von heute und morgen so viel jünger sind als von vor 20 Jahren:

  1. Vorbereitung und Ausdauer

    „Ich erinnere mich an 17-Stunden-Tage und ich habe während meiner 90-minütigen Mittagspausen geschlafen“, erinnert sich Dennis Phillips, der 54 Jahre alt war, als er den WSOP Main Event von 2008 auf dem dritten Platz beendete.

    „Als ich es 2008 schaffte, endeten die Tage nicht vor Mitternacht und in einigen Fällen reichten sie bis in die frühen Morgenstunden des nächsten Tages.“

    Laut Dennis dreht sich alles um die richtige Vorbereitung.

    „Man muss vorher essen, seine innere Uhr anpassen und dann Pausen einlegen, wenn man es kann. Ich habe sowohl junge als auch alte Spieler gesehen, die verrücktes Zeug gegessen und nach 22 Uhr Chips verloren und falsche Wetten gesetzt haben.

    „Das Main Event ist eine lange und körperlich und geistig ermüdende Tortur. Es ist heute für ältere Spieler schwieriger.“

  2. Buy-In- und Chip-Stack-Regeln

    Der Buy-In von $ 10.000 blieb in der 45-jährigen WSOP-Geschichte konstant. Für den heutigen Profi wurden die $ 10.000 dadurch viel erschwinglicher.

    Es gibt heute auch mehr Wettmöglichkeiten als je zuvor. Deshalb ist der Buy-In für junge Talente nicht unmöglich.

    Obwohl Sponsoring (oft mit einem kostenlosen WSOP-Buy-In verbunden) heute nicht mehr so verbreitet ist, wie es einmal war, profitieren die jungen Profis jetzt, da sie ein bisschen älter sind, von dieser Erfahrung, wenn sie vor 2011 in den Genuß von Sponsoring kamen.

    Aber auf Turnierniveau spielen WSOP-Chip-Stacks ebenfalls eine Rolle.

    Mohsin Charania ist ein talentierter junger amerikanischer Profi mit Gewinnen von über $ 4,5 Millionen im Laufe seiner Karriere. Er hat mehr als $ 500.000 bei Online-Spielen gewonnen, hat aber auch EPT- und WPT-Titel und wichtige WSOP-Gewinne abgeräumt.

    „Vor ein paar Jahren haben die WSOP-Organisatoren die Start-Stacks von 20.000 auf 30.000 erhöht“, sagt er.

    „Das zusätzliche Kapital half jungen Spielern mit Online-Erfahrung mehr Hände zu spielen. Diese zusätzlichen 10.000 Chips waren bei DeepStack-Events Gold wert.“

  3. Online = mehr Hände

    Heutzutage haben Champions ihre Fähigkeiten bei Online-Spielen trainiert. Nehmen wir beispielsweise Annette Obrestad, die 2007 im Alter von 19 Jahren das WSOPE gewann. Ihr Online-Alias „Annette_15“ lässt uns ahnen, wie alt sie war, als sie zu spielen begann.

    Tatsächlich hatte Obrestad ihre Fähigkeiten online aus Spaß trainiert, bevor sie an großen Turnieren teilnahm. Sie brachte in London diese jahrelange Erfahrung mit, für die erfahrene Profis Jahrzehnte brauchten.

    Natürlich gibt es bei Live-Spielen Unterschiede, an die sich Online-Profis erst gewöhnen müssen, man kann aber die Tausenden von Stunden an Online-Erfahrung bei der Bewertung des Könnens eines Profis nicht außer Acht lassen.

  4. Die Arroganz der Jugend

    Obwohl Glücksspieler spielen, haben die jungen Profis mehr Glücksspiel in sich. Sie verstehen die Notwendigkeit, aggressiv, furchtlos und kühn zu sein. Jüngere Profis werden oft direkt nach der Hochschule Vollzeit-Pokerprofi. Sie haben deshalb die Angst, die einem bei einem ganz normalen Job im Nacken sitzen kann, nie kennen gelernt.

    Was bedeutet es bei so vielen Spielmöglichkeiten schon, einmal $ 10.000 zu verlieren, wenn man sich nur bei seiner Lieblings-Poker-Website einloggen muss und ein paar Cash-Pots holen kann?

    Viele jüngere Profis haben noch keine Familien und können deshalb ohne die Ablenkungen durch Partner und Kinder mehr Zeit dem Spielen und Studieren des Spiels widmen.

  5. Ausbildung und soziale Medien

    Die Profis von heute verbringen nicht nur viel Zeit mit dem Spiel, sie verbringen auch Stunden damit, Hände mit befreundeten Profis auszutauschen, Videos anzusehen und professionelles Coaching zu erhalten.

    Sponsoring ist vielleicht nicht so häufig, aber Wett- und Coaching-Deals schon. Sie geben Spielern nicht nur die finanziellen Kompetenzen und spielerischen Fähigkeiten, die sie bei einem Main Event benötigen, sondern kümmern sich auch um die mentalen Fragen, die jeder Spieler hat.

  6. Erfahrung zeigt sich

Teilen Sie diese Ideen mit anderen Poker-Spieler auf Ihrem Blog!

Teilen Sie diese Ideen mit anderen Poker-Spieler auf Ihrem Blog!

Für eine Weile sah es so aus, als würden die Main-Event-Gewinner immer 21 sein, lauter Draufgänger mit schier jahrzehntelanger Erfahrung durch Spielen im Internet. Allerdings hat es - zumindest in den letzten paar Jahren - den Anschein, dass man ein wenig mehr Live-Erfahrung braucht, um im WSOP gut abzuschneiden.

Werfen Sie einen Blick auf unsere vierte Info-Grafik. Wie Sie sehen können, hatte der als Amateur qualifizierte Moneymaker vor seinem Triumph beim WSOP-Main-Event im Jahre 2003 genau die Gesamtsumme von $ 0 bei Live-Spielen gewonnen.

Unterdessen hatte Raymer etwas mehr als $ 136,000 and Gold $ 101.273, als er ein Jahr später gewann. Das Alter der späteren Sieger sank und so auch die vor dem Final-Tisch gewonnenen Beträge. (Eastgate hatte vor seinem 2008 Sieg $ 63.324 gewonnen und Cada gerade einmal $ 28.214.)

Vielleicht ist das auch verständlich: mit 21 Jahren hat man einfach nicht genug Zeit, um viel Live-Erfahrung zu sammeln. Aber etwas geschieht. Die Spieler, die jetzt beim WSOP-Main-Event an den Final-Tisch kommen, sind etwas älter - und erfahrener - geworden und haben vorher schon mehr Gewinne und Titel abgeräumt.

Greg Merson, der Champion von 2012 hatte - bevor er an den Final-Tisch kam - in diesem Jahr bereits (im $ 10.000 Six-Handed No Limit Hold'em) ein WSOP-Armband im Wert von $ 1,1 Millionen gewonnen. Das war zusätzlich zu vier bisherigen WSOP-Gewinnen und guten Ergebnissen bei der World Poker Tour und European Poker Tour. Auf der anderen Seite hatte Merson mehr als $ 350.000 bei Online-Turniereinnahmen erzielt.

In der Zwischenzeit war Martin Jacobson, der letztjährige Gewinner der $ 10 Millionen, bereits mehrfach EPT- und WSOP-Zweitplatzierter, bevor er sich diesen schwer fassbaren großen Titel holte. Seine Gewinne vor dem 2014 Titel beliefen sich auf etwas mehr als $ 4,8 Millionen.

Es gibt für Spieler aller Spielstärken so viele Tourniere auf der ganzen Welt um Praxis zu bekommen und Geld zu verdienen, dass viele Spieler, die vorher ihr Geld online verdient hatten, zu Live-Spielen übergehen, weil sie darin mehr Wert sehen.

In der Tat zeigt ein kurzer Blick auf sämtliche WSOP-Armbänder, die von unter 30-Jährigen gewonnen wurden, drastische Veränderungen.

Als Gold im Jahr 2006 den Rekord beim Main Event schlug, gab es nicht einen Spieler unter 30 Jahren, der vorher ein Armband gewonnen hatte. Im folgenden Jahr waren es nur zwei. Im vergangenen Jahr wurden jedoch über 10 Armbänder von den unter 30-jährigen gewonnen.

Auf der anderen Seite sicherten sich die WSOP-Senioren (mit einem durchschnittlichen Alter von 59) im Jahr 2006 eine Reihe von Titeln. Im Jahr 2014 gewannen nur drei Spieler ab 50 Jahren Gold-Armbänder, einschließlich dem Veteranen Ted Forrest.

Vorhersage der zukünftigen WSOP-Champions

Der Trend zu jungen WSOP-Preisträgern (der Vorjahressieger Jacobson war ein relativ „alter Junge“, als er im Alter von 27 gewann) scheint sich fortzusetzen.

Junge Spieler trainieren härter, spielen härter und halten länger durch. Viele gehen ins Fitnessstudio und halten sich an einen relativ gesunden Ernährungsplan; alles nur positiv für die zwei Marathon-Wochen beim Main Event.

Sie haben auch mehr Erfahrung. Sie verbringen Stunden auf Video-Sharing-Plattformen wie Twitch, erhalten Coaching und teilen Hände mit befreundeten Profis und diskutieren in Foren.

Aber es dreht sich nicht alles nur um Online-Erfahrung. Die Champions von morgen müssen sich mit der Live Arena auseinandersetzen und sich in ihr beweisen.

Die Online-„Ausnahmeerscheinungen“ Tom "durrrr" Dwan, Annette Obrestad und Viktor "Isildur1" Blom hatten Mühe, ihre Online-Performance bei Live Events unter Beweis zu stellen. Es langweilt sie, dass es Tage braucht, um einen Preis zu bekommen, den man im Internet in wenigen Stunden gewinnen kann. Oder ihre hyper-aggressiven Online-Fähigkeiten funktionieren bei mehrtägigen Veranstaltung der WSOP mit all seinen Unwägbarkeiten nicht.

„Joe Cada ist jetzt wahrscheinlich zweimal der Spieler der er war, als er [in 2009] gewonnen hatte“, ergänzt Phillips. "[But](Aber) er hat sein Spiel wirklich verbessert. Jetzt hätte er tatsächlich bessere Chancen zu gewinnen als damals.

„Es gibt nur wenige Orte auf der Welt, wo man mit 18 Jahren Live-Poker spielen darf. Man kann nicht direkt aus dem Internet kommen und Live-Poker spielen. Es gibt eine Anpassungszeit bei Live-Spielen, bei denen es so viele andere Nuancen zu bedenken gibt.“

Der nur 29-Jährige Chris Moorman, der mehr als $ 8 Millionen Online-Turniereinnahmen erzielte, hat einen vorsichtigen Übergang in Bezug auf Ausdauer und Stil hin zu Live-Turnieren vollzogen. Der britische Profi hat seit 2008 mehr als $ 4 Millionen bei Live-Turnieren gewonnen und seinen ersten großen Triumph im Jahr 2014 erzielt, als er das WPT LA Poker Classic gewann.

Im Jahr 2003, als Farha sein Gegner falsch einschätzte und an der letzten Hürde scheiterte, behauptete er später: „Ich war so müde, ich war nicht ich selbst. Ich bin ein Cash-Game-Spieler und Turniere sind wirklich anstrengend. Ich habe in der Beurteilung einen Fehler gemacht.“

Könnte niedrigere Buy-Ins einen neuen Poker-Boom auslösen?

Die Main Events erreichen vielleicht nie wieder die 8773 aus dem Jahr 2006, aber neue Events mit niedrigen Buy-Ins, wie der Event von Colossus im Jahre 2015 (der einen Rekord von 22.374 Spielern anzog), könnte den Weg für kommende WSOP-Events aufzeigen. Obwohl die erfahrenen, jungen Profis die allgegenwärtigen Main Events übernehmen könnten, können Amateure ihre 15 Minuten Moneymaker-Ruhm bekommen, wenn sie Colossus zerstören.

In fünf Jahren wird das WSOP-Main-Event-Finale wahrscheinlich nicht von erschöpften Cash-Spielern der alten Schule wie Farha ODER einem Amateur wie Moneymaker oder gerade eben volljährigen Profis wie Cada oder Eastgate ausgefochten.

Alle Augen werden im kommenden November auf dem Rio sein, um zu sehen, welche Art von Spieler die Fackel für die nächste Generation von Poker-Champions tragen wird.

Related Content
Wie Live-Sport durch Quotenmacher attraktiver wird

Wie Live-Sport durch Quotenmacher attraktiver wird

Libratus schlägt Mensch beim NLHE Poker... Und jetzt?

Libratus schlägt Mensch beim NLHE Poker... Und jetzt?

Ist Erik Seidel der beste Pokerspieler?

Ist Erik Seidel der beste Pokerspieler?

Niall Farrell – vom Verkäufer zum Poker-Profi

Niall Farrell – vom Verkäufer zum Poker-Profi

Mit Achtsamkeit beim Pokern die Nase vorn

Mit Achtsamkeit beim Pokern die Nase vorn

Nach den Four of Hearts: Ein Interview mit Jesse Sylvia

Nach den Four of Hearts: Ein Interview mit Jesse Sylvia

8 Gründe warum der Pokertisch die perfekte Kulisse für Gruppeninterviews ist

8 Gründe warum der Pokertisch die perfekte Kulisse für Gruppeninterviews ist

Ist die virtuelle Realität die Zukunft des Pokerspiels?

Ist die virtuelle Realität die Zukunft des Pokerspiels?

Poker – Ein olympischer Sport?

Poker – Ein olympischer Sport?

888poker im Gespräch mit dem „Grinder“

888poker im Gespräch mit dem „Grinder“