Es gibt drei Fehler, die schlechte Spieler machen, und alle drei sind korrigierbar.

Im nachfolgenden schauen wir uns diese drei Punkte genauer an und werden zu jedem Fehler einen Lösungsansatz präsentieren.

  1. Sie spielen viel zu viele Hände
  2. Sie spielen zu passiv
  3. Sie berücksichtigen die wahrscheinliche Hand ihres Gegners nicht oder nur kaum

1. Sie spielen zu viele Hände

Die Starting-Range ist zu groß - von allen Positionen aus. Schwächere Spieler kommen in den Pokerraum, um zu spielen. Sie sind meistens nicht in der Lage sich von Händen zu trennen, was sie eigentlich zu guten Spielern machen würde. Diese Tatsache gilt für alle Positionen und für alle Runden (sowohl Preflop als auch Postflop).

3 Fehler

Hier sind einige Beispiele:

  • Preflop Middle Position. Einige Spieler haben den 3€ Big Blind gecallt. Sie haben Tc 8d, Ac2s, Qc8c, 4d3d oder Jh3h. Sie callen routinemäßig ebenfalls.
  • Flop. Late Position. Sie callen einen unraised Hand Preflop mit Ks9s. Der Flop kommt mit Ah9h6s. Ein Spieler aus Early Position setzt 20€ - ein Caller. Sie sind an der Reihe und callen ebenfalls.
  • River. Sie haben in Early Position AhKs und raisen vor dem Flop auf 12€. Zwei andere Spieler callen. Auf dem Flop und dem Turn werden 20€ bzw. 35€ gesetzt und die beiden Caller bleiben weiterhin in der Hand. Der River kommt und das Board sieht folgendermaßen aus: QdJc6s6dKd. Sie betten erneut, dieses Mal 35€, der erste Spieler callt und der zweite raist auf 70€. Sie callen den Re-Raise, weil Sie denken, dass Sie Committed sind.

Einfach ausgedrückt, müssen Sie Ihre ihre Range verkleinern. Sie müssen mutig sein. Die Range sollte stark verkleinert werden, um eine völlig andere Perspektive für das Spiel zu erhalten. In den Early Positions sollte man sich auf JJ + und AK beschränken und diese nur mit einem Raise spielen. In Middle Position und Late Positon sollte ebenfalls eine Calling Range von 22+ und suited Aces hinzukommen.

Erweitern Sie die Range nicht zu stark, sonst verändert sich Ihr Spiel nicht unbedingt ins Positive.

2. Sie spielen zu passiv

Sie callen anstatt zu raisen. Selbst bei Premium-Händen, selbst wenn Sie glauben, die beste Hand zu haben, callen Sie und raisen nicht – selten initiieren Sie eine Bet. Diese nennen wir es mal „Strategie“ ist zweifellos aus mindestens zwei Gründen ein Fehler.

  1. Mittelmäßige Spieler holen nicht das Maximale aus ihren Händen raus.
  2. Sie lassen Gegner in die Hand, die sonst folden würden - was die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass Sie geschlagen werden.
3 Fehler

Hier sind einige Beispiele, wann sie raisen sollten, anstatt zu callen.

  1. Middle und Late Position, Preflop mit einer Premium-Hand und einem Raise zuvor. Sie halten QQ. UTG + 2 raist auf 10€. Sie callen einfach. Stattdessen sollten sie in den meisten Fällen auf 25 oder 30€ re-raisen.
  2. Early-Position, Preflop mit einem Premium-Paar und einem unraised Pot; In diesem Spot sollte unbedingt geraised werden. Anstatt auf 10 oder 12€ zu raisen wird der Big Blind von 2€ einfach nur gecallt.
  3. Late Position mit einem starken Draw und ein paar Callern zuvor, Sie callen, obwohl Sie hier ebenfalls raisen können, vielleicht sogar sollten (mindestens ein angemessener Prozentsatz der Zeit). Sie halten AhTh und zwei Spieler callen den Big Blind von 2€. Sie callen auch an. Stattdessen sollten Sie auf 15€ raisen, was Ihnen weitere Möglichkeiten bietet zu gewinnen. Sie können alle ihre Gegner dazu bringen, zu folden oder mit einer Bet auf dem Flop gewinnen. Sie können sich am Turn oder River verbessern und gewinnen. Meistens wollen die anderen Spieler mindestens einen Flop sehen.
  4. Sie sind in Late Position am Flop mit einem starken Draw, wenn gecheckt wird, checken auch Sie. Stattdessen können Sie betten, um mit einem Semi-Bluff den Pot direkt zu gewinnen oder Sie verbessern sich auf Turn oder River und gewinnen dort. Sie haben KcQc im Cutoff. Nach dem Flop sind als letzter Spieler an der Reihe. Der Flop ist 9c9dTc. Es wird zu Ihnen gecheckt. Sie können 50-60% des Pots setzen, was den Gegnern implizieren sollte, dass Sie mindestens Two Pair+ haben. Wenn die anderen Spieler direkt folden, haben Sie Ihr Ziel erreicht. Bleiben beide Spieler in der Hand und callen, kann sich Ihre Hand immer noch zu einem Flush oder einer Straight verbessern und Sie haben die Chance auf Turn oder River zu gewinnen.

3. Sie berücksichtigen die wahrscheinliche Hand ihres Gegners nicht

Im Sport gibt es ein altbewährtes Motto: „Winners never quit and Quitters never win.“ Während es eine positive Art ist, Leute in einer Sportmannschaft zu motivieren, wird es zu oft von schwachen Pokerspielern angenommen - die sich in ihre Hand verlieben und sich weigern aufzugeben. Stattdessen müssen sie die Fähigkeit erlernen, aufzuhören, wenn sie hinten sind.

3 Fehler

Hier sind zwei Beispiele dafür.

1. Sie haben einen effektiven Stack von 300€ in einem 1/2€ Cash Game und wachen in Late Position mit AhAc auf. Einige Gegner callen den Big Blind und Sie raisen auf 12€ und bekommen wieder einige Caller. Der Flop ist Ks 9s 2c. Die Aktion wird zu Ihnen gecheckt und Sie betten 25€. Ein Gegner callt. Auf dem Turn kommt die 2s und ihr Gegner setzt 60€. Sie denken über einen Fold nach, kommen aber zu dem Schluss, dass ihr Gegner möglicherweise blufft und callen deshalb.

Dieses Play ist fast immer ein Fehler. Wenn der Gegner kein Maniac ist oder Sie ihn als extrem tight eingestuft haben, warum sollten dieser dann 60€ am Turn setzen, es sei denn, er hat entweder den Flush getroffen, ein Set oder ein Full House. Das bessere Play besteht darin, zu erkennen, dass Sie Preflop und am Flop die Nase vorn hatten, aber jetzt sind Sie mit ziemlicher Sicherheit im Rückstand. Mit nur zwei verfügbaren Outs, um eine starke Hand zu machen, sollten Sie folden.

2. Sie haben einen effektiven Stack von 150€ in einem 1/2€-Spiel. Sie haben in Middle Position AhKh und open-raisen auf 10€. Sie werden von einem Spieler in einer späten Position gecallt, der Button re-raist auf 30€ und der Big Blind macht sogar eine 3bet auf 75€. Das Game war nicht besonders wild und aggressiv, also callen Sie und glauben, dass Ihr AhKh eine der drei besten Hände in Hold'em ist.

Dieser Call ist mit ziemlicher Sicherheit ebenfalls ein Fehler. Zwar gehört AKs zu den besten Händen, die Sie Preflop haben können, doch unter den besonderen Umständen wird sie wahrscheinlich von einem Gegner dominiert. Während der anfängliche Raiser und der Re-Raiser womöglich ein Paar haben, das niedriger als Kings ist, und dadurch möglicherweise nur ein kleiner Favorit gegenüber AK sind, ist die Chance bei einem weiteren Raiser in der Hand relativ groß, dass dieser besser als QQ ist.

Fügen Sie hinzu, dass einer der Raiser möglicherweise ein Ass oder einen König hat und ein oder zwei Outs der AK-Hand zunichtemachen.

Es gibt viele andere Fehler, die schlechte Spieler wahrscheinlich machen. Aber wenn sie sich darauf konzentrieren würden, die oben aufgeführten zu korrigieren, wären sie auf dem besten Weg ein besserer Spieler zu werden.

Related Content
Die Late Phase in Turnieren - Maximieren Sie Ihre Chancen auf einen Deep Run
Top Secret: So werden Sie ein HORSE Experte
Lernen Sie Stud Hi-Lo 8 or Better zu spielen
Poker Strategie: Nutzen Sie die Wahrscheinlichkeit zu Ihrem Vorteil
Poker Maniac: Wie man einen Poker Maniac besiegt
Lernen Sie Ihre Winrate richtig zu berechnen
Wie sich die Standardabweichung auf Ihre Winrate auswirkt
SPR in Poker: Was ist die Stack-To-Pot Ratio
Der Min-Raise - Alles was Sie wissen müssen
Die richtige Spielauswahl: 5 Tipps für mehr Erfolg