Um Poker professionell zu spielen, müssen Sie langfristig erfolgreich sein. Fast alle, die Poker-Erfahrung gesammelt haben, können an bestimmten Punkten in ihrem Leben kurzfristig Gewinne einstreichen.

Aber wenn sie ihre Spielergebnisse über viele Monate oder Jahre hinweg nachverfolgen, können die Spieler wirklich ermitteln, wie erfolgreich sie sind. Und nur, wenn Ihre Ergebnisse gut genug sind - auf lange Sicht - sollten Sie eventuell in Betracht ziehen, den gewagten Schritt vom Amateur zum Profi zu machen.

In diesem Kapitel zeigen wir Ihnen bewährte Techniken, mit denen Sie langfristig zum Gewinner werden. Zuerst müssen wir klären, was genau es bedeutet, ein „Gewinner“ zu sein.

Einleitung | So wird man Pokerprofi
Teil 1 | Was muss man mitbringen?
Teil 2 | Voraussetzungen
Teil 3 | Entwickeln einer Gewinnstrategie
Teil 4 | Live gegenüber Online
Teil 5 | Vorteile des Poker-Pro-Lifestyles
Teil 6 | Tipps, um ein erfolgreicher Pokerspieler zu sein
Teil 7 | Bereit, es auszuprobieren?

Was macht einen „Gewinner“ aus?

Ein Gewinner wird nicht so sehr durch Ergebnisse definiert, sondern eher durch die Entscheidungen, die er während des Spiels trifft. Ja, Geld zu gewinnen und positive Ergebnisse sind wichtige Faktoren in der Karriere eines jeden Poker-Profis. Allerdings kommen Ergebnisse immer an zweiter Stelle, wenn es darum geht, was einen Profi wirklich ausmacht: strategische, erfolgreiche Entscheidungen zu treffen.

Ein Gewinner ist jemand, der Entscheidungen trifft, die darauf abzielen, den Erwartungswert (Expected Value - EV) in jeder Situation zu maximieren.

Wenn Sie Ihr Geld beim Spielen immer in einem günstigen Verhältnis halten können, werden Sie im Laufe der Zeit zu einem profitablen Spieler, unabhängig von der Varianz.

Letztlich ist es für einen erfolgreichen Spieler wichtig, seine Gegenspieler zu durchschauen und dementsprechend zu spielen und somit Gewinne zu maximieren und Verluste zu minimieren.

Wenn Sie dies richtig machen, dann können Sie Ihre Gewinne steigern!

Ein Wort zur Varianz

Varianz ist der Hauptgrund dafür, dass Ergebnisse nicht hauptsächlich einen Gewinner ausmachen. Die Varianz ist auch der Hauptgrund, warum Spieler es sich nicht leisten können, sich zu sehr mit dem Ergebnis jeder Hand zu beschäftigen. Erfahrene Spieler wissen, dass sie die Varianz nicht kontrollieren können. Um beim Poker zu gewinnen, müssen sie sich auf die Dinge konzentrieren, die sie steuern können:

die Entscheidungen, die sie bei jeder Hand treffen.

Ein Bad Beat kann für jeden Pokerspieler schwierig sein, aber wenn man sich darauf konzentriert, die Hand richtig zu spielen (anstatt sich über das endgültige Ergebnis Gedanken zu machen), wird man Bad Beats gegenüber schnell desensibilisiert. Wenn Sie ausblenden, dass man Sie ausspielen könnte, können Sie nach einem Verlust optimale Entscheidungen treffen. Auch wenn Sie um einen Pot im Wert von Tausenden von Dollar spielen, gelten die Grundlagen des Erfolgs:

Gewinnstrategie = Erfolgsresultate
 

Spielstile der (meisten) erfolgreichen Spieler

Pokerspieler haben in der Regel einen der folgenden zwei Spielstile (einer aus jedem Set):

  • Tight – begrenzte Handrange
  • Loose – große Handrange
  • Aggressiv – setzt oder erhöht oft
  • Passiv – checkt oft oder geht oft mit

Der Spielstil, der weithin als besonders profitabel gilt, ist der tight-aggressive (TAG).

Das Problem mit „Loose“ und „Passiv“

Wenn Sie zu viele Hände, also loose spielen, werden Sie eine Menge Geld verlieren. Einfach gesagt bedeutet das anfängliche Geld, das Sie setzen, um all die Hände zu spielen, ein großes Risiko für Ihren Chips-Stapel.

Darüber hinaus können Sie in heikle Situationen geraten, wenn Sie gegen Ihre Gegenspieler eine breite Palette von Starthänden spielen. Bessere Spieler werden Sie zwingen, schwierige Entscheidungen im Rahmen großer Geldsummen zu treffen, wenn Sie sich in einer weniger optimalen Spielsituation befinden.

„Loose“ zu spielen bedeutet oft, dass Sie öfter dilettantische Hände spielen. Es kann herausfordernd sein, gute Hände aus schwierigen Situationen heraus zu spielen, ganz zu schweigen von schlechten Händen. Sie machen es sich so nur noch schwerer.

Wenn Sie nicht genug wetten oder erhöhen und zu passiv spielen, gleicht dies oft einem Ratespiel, ob Sie erfolgreich sein werden oder nicht. Zudem können Sie nicht von Ihren starken Händen profitieren, da Ihre Passivität Sie daran hindert, aggressiv darauf zu setzen.

Stattdessen müssen Sie sich auf andere verlassen, die für Sie wetten (und die besten Spieler verlassen sich nicht auf ihr Glück). Und wenn Sie wetten oder erhöhen, werden Sie häufiger eine sehr starke Hand haben, weil Sie selten aggressiv spielen.

Gründe für den tight-aggressiven Spielstil

Die oben beschriebenen Spielstile zeigen jeweils extreme Situationen, aber man erkennt leicht, dass ein loose-passiver Stil auf lange Sicht keinen Erfolg bringt. Auf der anderen Seite ist ein TAG-Stil viel profitabler für angehende Profis. Sie werden eröffnen und Hände spielen, die generell gut funktionieren (tight), während Sie die Größe der Pots und der Spielaction in der Hand haben, entscheiden, ob Sie setzen oder erhöhen (aggressiv).

Ein weiterer Grund, warum der TAG-Spielstil erfolgreich ist, ist, dass man diese Spielweise weniger gut ausnutzen kann als die alternativen Spielstile. Mit einer tight-aggressiven Spielweise können Sie Ihr Blatt mit Bluffs kombinieren und Ihre Gegenspieler so stets verwirren. Dadurch werden Ihre Bluffs glaubhafter, während Ihre Wert-Hände sich bezahlt machen.

Wenn man den Pot kontrolliert, können Sie in der Regel Ihre Gewinne maximieren und Ihre Verluste minimieren - eine wichtige langfristige Strategie, um langfristig erfolgreich zu sein. Wenn Sie zu passiv oder locker spielen, können Ihre Gegner diesem Spielstil leicht entgegenwirken, indem sie Sie mit ihren höherwertigen Händen austricksen. Sie setzen zudem nicht für Sie auf Ihre Hände, somit erzielen Sie bei guten Händen keinen so hohen Gewinn. Langsam, aber sicher werden Ihre Gegenspieler Sie als loose-passiver Spieler in Grund und Boden spielen.

Verschiedene Spielweisen

Poker ist ein Spiel mit vielen Unsicherheiten. Wenn Sie jedoch immer wieder ähnliche Hände spielen, werden sich Ihre Gegenspieler bald anpassen und Ihrem Spiel entgegenwirken. Aus diesem Grund ist es wichtig, Ihre Spielweisen zu vermischen.

Für einen UTG-Spieler wäre eine typische anfängliche Handrange beispielsweise AJ+ und 88+. Vielleicht sollten Sie ab und an 56s einbringen. Dieser Spielzug verbirgt die Möglichkeiten, die Ihre Hand bietet, vor ihren Gegenspielern.

Auch eine J9o-Hand kann früh im Spiel von der Erhöhung der Gewinnchancen profitieren. Im unwahrscheinlichen Fall, dass Sie einen Flop haben, beispielsweise Q-T-8, wird es praktisch unmöglich für Ihre Gegenspieler, Sie auf diese Hand zu setzen. Aus diesem Grund wäre es optimal, eine ausgewogene Auswahl an Starthänden zu haben.

Wenn Sie dies auf 3-Bets anwenden, sollten Sie sich vorstellen, ein Spieler zu sein, der nur Premium-Hände hat, wie beispielsweise QQ+ und AK+. Ihre Gegenspieler wissen, dass Sie ein starker Spieler sind und werden entsprechend gegen Sie spielen. Wenn Sie Hände wie A-x, niedrige Pocket Pairs oder zufällige Suited Connectors zu Ihrer 3-Bet-Range addieren, können Sie Ihre stärkere Hände verbergen und Ihre Gegenspieler täuschen.

Daher ist es entscheidend für Ihren Poker-Erfolg, Spielweisen zu vermischen. Aber immer daran denken, dass Sie Art, wie Sie mit einem Gegenspieler spielen, auf dessen Stil und Tendenzen basieren sollte. Auf diese Weise können Sie dies vollständig zu Ihrem Vorteil nutzen.

Beispiel:

  • Wenn Ihre Gegenspieler gern aggressiv spielen, sollten Sie Check-Calling in Betracht ziehen und sie mit einer starken Hand in die Falle locken.
  • Wenn sie extrem „tight“ spielen, sollten Sie Ihre Handrange erweitern, und Ihre Gegenspieler sowie ihre Blinds weiter unter Druck setzen.
  • Wenn sie „loose“ spielen wollen, schränken Sie Ihre Handrange ein.
  • Wenn sie nur bei wirklich guten Händen eine 3-Bet spielen, gehen Sie nur mit Händen mit, die im Vergleich zur Range gute Implied Odds haben.

Fazit

Eine tight-aggressive Spielweise hat bei vielen Spielern schon gut funktioniert. Vielleicht kommen Sie aber mit einem anderen Spielstil besser zurecht. Vielleicht sollten Sie eine Spielweise in Betracht ziehen, die etwas mehr „tight“ oder „loose“ ist als die „Norm“.

Wir können Ihnen zwar empfehlen, einen TAG-Spielstil anzuwenden, aber wenn Sie gute Resultate erzielen und diese auch beibehalten wollen, wenn Sie eine leichte Variation dieser Spielweise einsetzen, sollten Sie bei der Strategie bleiben, die für Sie gut funktioniert.

Wichtig ist: um Pokerprofi zu werden, müssen Sie mit dem Spiel auch Geld verdienen. Wie auch immer Sie vorgehen, um dies mit Ihrem eigenen Spiel zu erreichen - Sie sollten diese Spielweise unbedingt weiter verfolgen!

Wie das bekannte Sprichwort besagt: „Viele Wege führen nach Rom“.

Warum Notizen wichtig sind

Da beim Poker Personen gegeneinander spielen, sollten Sie einen Spielstil wählen, bei dem Sie strategisch das Spiel Ihres Gegners ausloten, das Sie ausnutzen können.

Sie können sich jedoch nicht immer auf Ihr Gedächtnis verlassen und sich an alle die Details der einzelnen Spieler erinnern, gegen die Sie spielen. Deshalb ist es wichtig, Systeme parat zu haben, die helfen, den Überblick über wichtige Details zu Ihren Gegenspielern zu behalten.

Notizen bieten eine der einfachsten aber vorteilhaftesten Möglichkeiten dafür. Es ist hilfreich, sich bei Multitable-Spielen an die Spielweise der Gegenspieler zu erinnern, wenn Sie von Spielsitzung zu Spielsitzung wechseln.

Zum Beispiel ist es nützlich zu notieren, ob ein Spieler bei jeder River-Erhöhung mitgehen wird, nachdem er eine River-Wette platziert hat. Zudem sollten Sie sich Notizen machen, wenn Sie glauben, dass ein Spieler eine vorgefasste Meinung zu Ihrer Spielweise hat. Vielleicht hat er herausgefunden, dass Sie einen Triple Barrel Bluff mit einem gebusteten Flush Draw erreichen können. Mit diesen spezifischen Notizen können Sie Ihre Gegenspieler einordnen und Ihr Spiel entsprechend anpassen.

Notizen (Notes) sind eine Funktion, das bei den meisten HUD’s und auch auf vielen Poker-Clients verfügbar ist. Wenn Sie dies also nicht bereits tun, sollten Sie das auf jeden Fall in Betracht ziehen.

So gewinnen Sie Geldspiele

Wie in den vorangegangenen Kapiteln erläutert wurde, bieten Ihnen Geldspiele die konsequenteste Möglichkeit, langfristig als professioneller Pokerspieler erfolgreich zu sein. Aus diesem Grund ist es unerlässlich, dass Sie lernen, wie man Geldspiele gewinnt. Und selbst wenn Sie ein erfolgreicher Spieler geworden sind, sollten Sie nie aufhören zu lernen, denn der Lernprozess kann sich auf Ihre Resultate sehr vorteilhaft auswirken, wenn Sie die BB/100-Statistiken sogar noch weiter steigern können!

Der größte Strategie-Unterschied zwischen Geld- und Turnierspielen liegt zweifellos in der Anzahl der Big Blinds, die Ihnen zu einem bestimmten Zeitpunkt zur Verfügung stehen. Geldspiele werden in der Regel mit 100 bis 250 Big Blinds gespielt, während die wichtigsten Etappen der Turniere in der Regel mit 10 bis 40 Big Blinds gespielt werden.

Daher sollten Sie in den meisten Geldspielen eine Deepstack-Strategie, und in den meisten Turnieren eine Shortstack-Strategie anwenden. Wenn Sie lernen möchten, wie man bei Geldspielen gewinnt, empfehlen wir, zuerst eine profitable Deepstack-Strategie für Ihr Spiel zu entwickeln.

Erarbeiten wir also die richtige Strategie sowohl für die Deepstack- und Shortstack-Spielweise in Geldspielen und Turnieren. Bitte beachten Sie, nachdem Sie den folgenden Abschnitt gelesen haben, dass es immer noch wichtig ist, kontinuierlich eine Vielzahl von anderen Quellen zurate zu ziehen (Schulungsvideos, Handverläufe usw.), um Ihr Poker-Bewusstsein zu erweitern. Dadurch können Sie Ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten als Spieler weiter entwickeln.

Deepstack- und Shortstack-Strategie

Deepstack-Strategie

Die Deepstack-Spielweise findet man am häufigsten bei Geldspielen vor, aber auch bei Turnieren mit langsameren Blind-Strukturen und größere Ausgangsstapeln.

Aggressiv beim Einsteigen in Pots vorgehen

Wenn Sie eine tight-aggressive Strategie verfolgen, sollten Sie im Pre-Flop 3 auf 3.5bb erhöhen, wenn Sie einen Pot eröffnen. Sie sollten früh damit beginnen, einen recht großen Pot aufzubauen, so dass Sie Ihr ganzes Geld während des Spiels erhalten können, wenn sich die Gelegenheit bietet.

Eine weitere gute Technik, um einen großen Pot aufzubauen, sind 3-Bets. Wenn ein anderer Spieler einen Pre-Flop-Raise gemacht hat, können Sie ihn herausfordern, indem Sie weiter erhöhen. Dieser Spielzug hat noch einen anderen Zweck, neben dem Aufbau eines Pots - Sie können einen Gegenspieler isolieren. Wenn Sie in einer Hand vor dem Flop in die Heads-up-Phase kommen, haben Sie nach dem Flop die Oberhand.

Sie werden zudem sehr wahrscheinlich die Position des anfänglichen Raisers (Erhöhers) haben, und beim Poker bedeutet die Position Macht. Daher erhalten Sie, wenn Sie Gegenspieler mit einer Pre-Flop-3-Bet isolieren, einen Vorteil gegenüber dem anderen Spieler, so dass Sie den tight-aggressiven Spielstil nach dem Flop weiter verfolgen können.

Handranges mischen

Beim Deepstack-Poker hat man oft eine große Handrange mit 3-Bets. Um die „Monster“ in Händen mit großem Potenzial zu verbergen, sollten Sie Ihre 3-Bet-Range entsprechend integrieren und ab und an etwas von jedem Stil einbringen (z. B. Suited Connectors, A-x, K-x usw.).

Wenn jemand bei Ihnen 3-Bets platziert und Sie überlegen, mitzugehen oder zu folden, ziehen Sie Ihre Implied Odds bei Ihrer Entscheidung in Betracht. Kleine und mittlere Pocket-Paare bieten oft große „Implied Odds“ (implizierte Wahrscheinlichkeiten); wenn Sie ein Set floppen und der Gegenspieler ein Overpair hat (ein Paar, das höher ist als bestimmte andere Paare), ist es in der Regel recht einfach, um Stapel (Stacks) zu spielen und das ganze Geld einzufahren.

Wenn Sie vielleicht bei 6 oder 7 zusätzlichen Big Blinds beim Pre-Flop mitgehen, um letztendlich einen Stapel von mehr als 100 Big Blinds zu gewinnen, ist das ein ziemlich guter Deal. Niedrige und mittlere Suited Connectors sind ein weiteres Beispiel für akzeptable Hände, um bei einer 3-Bet (3. Erhöhung innerhalb einer Setzrunde) in bestimmten Situationen mitzugehen. Sie haben große Implied Odds für Straights und Flushes.

Richtiges Bestimmen der Einsätze

Beim Post-Flop-Deepstack-Spiel sollten Sie sehr vorsichtig vorgehen, wenn Sie Ihre Einsätze bestimmen. Einsätze zu bestimmen kann sich auf die Potgröße auswirken. Es kann auch ein Hinweis darauf sein, wie viel Sie möglicherweise gewinnen oder verlieren. Deshalb, vor allem bei Deepstacks, ist das Bestimmen der Einsätze ein wichtiges Element, das Sie im Auge behalten sollten, wenn Sie Ihre Gewinne maximieren, Ihre Verluste minimieren und Ihre Gewinnrate auf einem positiven Level halten wollen.

Versuchen Sie Ihr Glück

Ein deutlicher Unterschied zwischen Geldspielen und Turnieren ist, dass Sie bei Geldspielen, wenn Sie ausscheiden, mit einem Buy-In sofort wieder einsteigen können und keine Hand verpassen. In Turnieren hat man einen solchen Luxus oft nicht (außer in Rebuy-Turnieren). Wenn Sie in 50/50-Situationen sind oder sogar ein marginales +EV für die Hand haben, ist es Standard bei den meisten Geldspielen, damit zu spielen.

Bei Turnieren werden Sie in manchen Situationen folden (passen), auch wenn Sie einen leichten Geldvorteil haben. Sie gehen keine unnötigen Risiken ein, weil Sie ausreichend Chips haben - wenn die meisten davon weg sind, wird es schwierig sein, sie wieder zurück zu gewinnen. Bei Geldspielen, ist es in Ordnung, ein paar Coin Flips (Münzwürfe) zu gewinnen und zu verlieren. Sie können per Buy-In immer wieder einsteigen.

Lernen Sie von den Besten - Geldspiele

Für die optimale Entwicklung eines fundierten, soliden Verständnisses für Deepstack-Poker sollten Sie studieren, wie andere Cash-Game-Spieler das Spiel gewinnen. Lernen Sie die verschiedenen Spielstile der Gewinner, wenden Sie das an, was Ihnen zusagt und lassen Sie weg, was Ihnen weniger gefällt. Kombinieren Sie das neu gewonnene Wissen mit Ihrem eigenen einzigartigen Spielstil, um eine Gewinnstrategie zu entwickeln.

Shortstack-Spielweise

Für das Shortstack-Spiel brauchen Sie einen völlig anderen Poker-Ansatz als beim Deepstack - sowohl bei Turnieren als auch bei Geldspielen. Die Shortstack-Strategie bei Geldspielen wird jedoch viel seltener eingesetzt als das Deepstack-Spiel.

Smart Aggression

Je mehr Sie in Turnieren den Shortstack-Stil spielen, desto weniger ist es notwendig, 3 Big Blinds zu erhöhen, wenn Sie als erster den Pot eröffnen. Der anfängliche Erhöhung sollte relativ zur durchschnittlichen Stapelgröße sein, es kann also vorteilhaft sein, um das 2.5x-fache bei einer durchschnittlichen Stapelgröße bei 30BB oder 40BB zu erhöhen, wobei eine 2x-fache Erhöhung für alles unter 20BB geeignet ist.

Der Grund für diese Shortstack-Anpassung ist einfach: es ist nicht mehr notwendig, mehr Geld zu riskieren, als Sie haben, wenn Sie beim Pot einsteigen. Im Turnier sollten Sie vor allem Ihren Stapel beibehalten und ihn langsam vergrößern. Je weniger (oder weniger optimale) Situationen mit „hohem Pot/hoher Varianz“ Sie erleben, desto besser.

Einsätze nach dem Flop bestimmen

Sie müssen sogar vor dem Flop in Turnieren wirklich die (1) effektiven Stackgrößen, (2) ICM und (3) die Spieltendenzen Ihres Gegenspielers in Betracht ziehen, wenn Sie Ihre Spielstrategie bestimmen. Die Einsätze in Shortstack-/Turnierspielen werden in der Regel viel kleiner sein als bei Geldspielen

Zum Beispiel werden viele Spieler häufig C-Bets mit einem Pot in Höhe von ¼-Pot bis zu ½-Pot setzen (vor allem am Finaltisch in Turnieren). Es kommt auf die durchschnittliche Stackgrößen an und wie hoch die restlichen Turnier-Auszahlungen in Bezug darauf sind. Bei Geldspielen können Shortstack-C-Bets All-in sein. Denken Sie daran, dass es weniger notwendig ist, Ihren Stapel zu behalten, als bei Geldspielen zu verdoppeln.

Einige Shortstack-Spezialisten für Geldspiele werden das Spiel sofort verlassen, nachdem sie an einem Tisch verdoppelt und per Rebuy mit Shortstack-Spielweise in ein anderes Spiel eingestiegen sind. Andere wechseln am selben Tisch nach der Verdoppelung vom Shortstack-Geldspiel zur Deepstack-Strategie. Es hängt davon ab, mit welchem Stil Sie sich am wohlsten fühlen.

Aber bei Turnieren müssen Sie genau auf Situationen achten, in denen Ihr gesamter Stapel in Gefahr ist. Im Gegensatz zu Geldspielen können Sie bei den meisten Turnieren nicht durch ein Buy-In erneut teilnehmen; wenn man raus ist, ist man raus! Daher sollten Sie dann Coin Flip riskieren, wenn dieser dazu führen können, dass Sie das gesamte Turnier gewinnen.

Wichtige Punkte beim Shortstack-Spiel

Achten Sie darauf, beim Shortstack-Spiel, Ihren Einsatzstapel zu schützen und zu optimalen Zeitpunkten 50/50-Risiken einzugehen. An Geldspiel-Tischen sollten Sie verdoppeln und darauf Ihr Spiel aufbauen. Diese Strategie kann viel riskanter sein und viel Geschick erfordern, um Gewinne einzustreichen. Daher wird die Deepstack-Strategie bei Geldspielen viel häufiger eingesetzt. Und viele Profis halten sie für sehr erfolgreich.

Häufige Spielweisen

Spielweisen beziehen sich auf die Aktionen während einer Pokerhand. Je besser Sie häufige Wett-/Spielweisen verstehen, desto eher entwickeln Sie ein Händchen dafür, sich für die vernünftigste Maßnahme zu entscheiden, mit der Sie der Spielweise Ihres Gegners entgegenwirken können.

Achten Sie immer darauf, wie die Spielweisen bei jeder Hand sich auf die Perceived Range des Gegenspielers und Ihre Perceived Range (Menge von Händen, die ein Gegner Ihnen in einer bestimmten Spielsituation zutraut) auswirkt. Wenn Sie beispielsweise einen großen Bluff wagen möchten, sollten Sie sich fragen: „Ergibt meine Geschichte Sinn? Habe ich die Hand komplett so gespielt, als hätte ich die Hand wirklich, die ich gerade vorgebe?“ Wenn dies nicht übereinstimmt, sollten Sie den Bluff noch einmal überdenken.

Echtzeit-Erfahrungen sind für den Lernprozess bei bestimmten Händen und Boards immer von Vorteil. Beachten Sie dennoch die nachfolgende Liste mit grundlegenden Spielweisen, die Sie beim Spielen im Auge behalten sollten:

  • Check-Bet-Call, Check-Bet-Raise: Diese Spielweise wird besonders gern von Anfängern verwendet. Diese Spielweise strahlt in der Regel Stärke aus - ein Set oder sogar ein noch besseres Blatt!
  • Check-Bet-Insta-call, Check-Bet-Insta-call: Wenn ein Spieler ckeckt und sofort mit Ihrem Einsatz mitgeht, hat er in der Regel eine Drawing Hand und will versuchen, eine Gin-Karte zu bekommen. Seien Sie aber beim River (letzte Community Card, die gegeben wird) achtsam, wenn ein Flush oder Straight Draw möglich sind. Wenn Ihr Gegenspieler kurz nachdenkt und in Sie setzt, ist es wahrscheinlich, dass er seine Draw-Hand erhalten hat.
  • Open-Limp eines Spielers, der sonst ein Open Raise spielt: Dieses Spiel deutet, vor allem in einer frühen Position, auf eine starke Hand. Wenn Sie erhöhen, sehen Sie sich möglicherweise einem Limp-Raise (schwache Erhöhung) gegenüber.
  • Open Raise einer Spielers, der normalerweise mit Open-Limp spielt: Eine Änderung beim Eröffnungsspiel eines Gegenspielers bedeutet in der Regel, dass er eine hervorragende oder ziemlich gute Hand hat. Callen (mitgehen) ist in der Regel der richtige Weg, um dem entgegenzuwirken, wenn Sie spielen; erwägen Sie einen niedrigen Flop und keine 3-Bets von geringerem Wert.
  • Check-Bet-Call, Small Donk Bet (eine unerwartete oder riskante Wette eines Spielers): Wenn jemand beim Flop nur checkt (weitergibt) und mitgeht, und die Runde dann für einen kleinen Betrag weiterführt (eine „Blocker“-Wette), hofft er auf einen niedrigen Call, damit er die 5. Karte zu einem kleinen Betrag sehen kann. In diesen Fällen ist es üblich, dass er eine Draw-Hand hat. In anderen Fällen hoffen sie, den Showdown günstiger zu erreichen, als wenn sie an Sie weitergeben würden und Sie (höher) setzen.

Oben haben wir ein paar grundlegende Spielweisen aufgeführt, diese sollten Sie immer der aktuellen Situation und der Spielweise Ihres Gegenspielers anpassen. Sammeln Sie alle Informationen, die Sie zu anderen häufig genutzten (oder einzigartigen) Spielweisen finden können, die Ihr spezifischer Gegenspieler eventuell einsetzt. Diese Informationen helfen Ihnen dabei, zu bestimmen, wann er blufft und wann er eine schwache oder starke Hand hat.

Folgendes sollten Sie bedenken:

  • Wie spielt Ihr Gegenspieler in der Regel seine Draw-Hände?
  • Wie spielt er in der Regel starke Hände bei 3-Bet Pots?
  • Blufft Ihr Gegenspieler gern?
  • Mit welchen Händen blufft er?
  • Spielt er nur einmal die C-Bet, wenn er das Board verpasst hat?
  • Spielt der Gegenspieler eine bestimmte Hand anders, als er normalerweise tun würde?
    • Was sind Ihrer Meinung nach die Gründe dafür?
  • Welches Spielniveau hat der Gegenspieler?

Spielniveau erhöhen

Im vorigen Kapitel ging es um Anforderungen an das Spielkonto. Gemäß dieser grundlegenden Spielkonto-Anforderungen (d. h., 30BB für Geldspiele und 100BB für Turniere) zeigt das Diagramm unten das ungefähre Spielguthaben, das Sie benötigen, wenn Sie in Turnieren und/oder Geldspielen mit bestimmten Einsätzen spielen möchten.

Dieser Leitfaden ist enorm wichtig für eine korrekte Spielkontoverwaltung

Geldspiel-Einsatz

Mind. Guthaben

Turnier-Buy-in

Mind. Guthaben

2 NL ($ 0,01/$ 0,02)

$ 60

$ 1,10 ($ 1 + $ 0,10)

$ 100

5 NL ($ 0,05/$ 0,10)

$ 150

$ 2,20 ($ 2 + $ 0,20)

$ 200

10 NL ($ 0,05/$ 0,10)

$ 300

$ 5,50 ($ 5 + $ 0,50)

$ 500

25 NL ($ 0,10/$ 0,25)

$ 750

$ 11 ($ 10 + $ 1)

$ 1.000

50 NL ($ 0,25/$ 0,50)

$ 1.500

$ 22 ($ 20 + $ 2)

$ 2.000

100 NL ($ 0,50/$ 1)

$ 3.000

$ 33 ($ 30 + $ 3)

$ 3.000

200 NL ($ 1/$ 2)

$ 6.000

$ 55 ($ 50 + $ 5)

$ 5.000

400 NL ($ 2/$ 4)

$ 12.000

$ 109 ($ 100 + $ 9)

$ 10.000

500 NL ($ 2/$ 5)

$ 15.000

$ 215 ($ 200 + $ 15)

$ 20.000

1000 NL ($ 5/$ 10)

$ 30.000

$ 530 ($ 500 + $ 30)

$ 50.000

2000 NL ($ 10/$ 20)

$ 60.000

$ 1050 ($ 1000 + $ 50)

$ 100.000

HINWEIS : Es wird empfohlen, 1-2 Buy-Ins über den oben genannten Zahlen für Geldspiele zu haben, denn mit einem Buy-In können Sie die Spielkonto-Anforderungen nicht mehr erfüllen, um weiterhin auf diesem Niveau zu spielen.

HINWEIS : Die empfohlenen Mindestanforderungen an das Spielguthaben für Turniere basieren auf dem Prozentsatz des Buy-In, das in den Preispool geht. Für einen eher konservativen Ansatz (der auch die Turniergebühren berücksichtigt) addieren Sie ca. 10 % auf die Mindestanforderungen an das Spielkonto.

Fazit

Ihre Gewinnstrategie sollte drei wichtige Dinge berücksichtigen:

  1. Ihre Fähigkeiten/Ihre Kenntnisse
  2. Ihr Spielkonto
  3. Ihr natürlicher Spielstil

Finden Sie eine Strategie, die alle drei am besten integriert, und Sie können konsequent gewinnen, genau wie die Profis.

In Kapitel 4 helfen wir Ihnen bei der Entscheidung, ob Sie Ihren Lebensunterhalt von Live- oder Online-Poker bestreiten sollten, oder von beidem!

ZURÜCK   WEITER
About the Author
By
Matthew Cluff ist ein Pokerspieler, der sich auf 6-Max No Limit Hold’em Spiele spezialisiert hat. Er erstellt auch hin und wieder Online-Pokerinhalte für verschiedene Webseiten.
Related Content
Die Grundlagen eines Profis

Die Grundlagen eines Profis

Die Pokertische mit Mathematik schlagen

Die Pokertische mit Mathematik schlagen

Wie man den Pot kontrolliert (Pot Control)

Wie man den Pot kontrolliert (Pot Control)

Tipps und Anleitungen für ein Spiel auf Drillinge

Tipps und Anleitungen für ein Spiel auf Drillinge

So nutzen Sie die Spielweise von TAGs

So nutzen Sie die Spielweise von TAGs

Zuordnen von Handreihen zu Gegnern

Zuordnen von Handreihen zu Gegnern

Die Nerven behalten und Aussetzer vermeiden

Die Nerven behalten und Aussetzer vermeiden

M-ratio – Was wird darunter verstanden?

M-ratio – Was wird darunter verstanden?

Lernen Sie aggressiver zu sein

Lernen Sie aggressiver zu sein

So wird man Pokerprofi - Einleitung

So wird man Pokerprofi - Einleitung