Min-Raises sind beim Poker relativ häufig. Es ist nützlich zu verstehen, wann Min-Raises sinnvoll sein können und wie man auf diese reagiert.

Beginnen wir mit einer kurzen Definition:

Min-Raise - Ein Raise mit der Mindestanzahl an Chips

Mit anderen Worten, es gibt eine Grenze dafür, wie klein Sie beim Poker erhöhen können, und der kleinstmögliche Raise wird als Min-Raise bezeichnet.

Der Min-Raise ist oft doppelt so groß wie der vorherige Einsatz, aber dies ist nicht immer der Fall. Daher ist es wichtig zu wissen, wie man den Min-Raise richtig berechnet.

Berechnung des Min-Raise

Zu Beginn darf die erste Bet in der Runde niemals geringer sein als der Betrag eines Big Blinds (oder einer kleinen Bet bei Limit-Spielen).

Alle nachfolgenden Erhöhungen müssen mindestens die Größe der vorherigen Erhöhung haben.

Sehen wir uns einige Beispiele an.

Beispiel 1 - Flopsituation in No-Limit Hold'em

Potgröße 6,5bb.

Spieler A setzt 4bb.

Spieler B?

Die Bet von Spieler A entspricht einer Erhöhung um 4 Bb, da zu Beginn der Flop-Wettrunde 0 Chips eingesetzt wurden. Daher hat Spieler A den Einsatz um 4bb erhöht.

Wenn Spieler B raisen möchte, muss er mindestens 4 weitere Big Blinds für einen Raise von 8bb machen. Ein Raise, der kleiner als dieser ist, wäre nicht gültig.

Beispiel 2 - Flop 3bet

Potgröße 6,5bb.

Spieler A setzt 4bb.

Spieler B raist auf 12bb.

Spieler A?

Nehmen Sie sich einen Moment Zeit und denken Sie nach. Was ist der kleinste Re-Raise den Spieler machen kann? Spieler B hat Spieler A für mehr als den Min-Raise geraist, in diesem Fall um zusätzliche 8bb.

Wenn Spieler A re-raisen möchte, muss er mindestens um weitere 8 Big Blinds re-raisen.

Wenn Spieler A in diesem Fall den Raise von Spieler B auf 24bb verdoppelt hätte, würde er um mehr als den Min-Raise raisen. Spieler A muss nur auf 20bb raisen, um die Mindestanforderungen für einen Raise zu erfüllen.

Beispiel 3 - Preflop 3bet

SB setzt seinen Blind 0,5bb.

BB setzt ebnfalls seinen Blind 1bb.

Spieler A Open-Raise am Button auf 3bb.

SB foldet.

Spieler B?

Preflop-Szenarien neigen dazu, die größte Verwirrung in Bezug auf Min-Raises zu verursachen. Nehmen Sie sich einen Moment Zeit und berechnen Sie in diesem Beispiel die Min-Raise-Größe (3-Bet) von Spieler B. Wie hoch war der vorherige Raise von Spieler A? 3bb? Unglücklicherweise nicht.

Min Raise

Denken Sie daran, dass der vorherige Einsatz der obligatorische BB-Beitrag von 1bb war. Obwohl Spieler A auf 3bb raist, raist er effektiv nur um 2bb. Daher muss Spieler B nur um weitere 2 Bb erhöhen, um die Min-Raise-Anforderungen zu erfüllen.

Spieler B darf auf 5bb raisen. Viele Spieler gehen fälschlicherweise davon aus, dass 6bb hier der Min-Raise sind.

Min-Raise-Strategie

Der Hauptvorteil von Min-Raising besteht darin, dass Sie Chips sparen können, wenn diese im richtigen Kontext verwendet werden.

Min-Raise Bluffing

Eine ausgezeichnete Anwendung des Min-Raise ist das Min-Raise Bluffing, wenn Ihr Gegner unelastische Fold-Tendenzen hat. Der Begriff „unelastisch“ bedeutet, dass Villain unabhängig von der Größe Ihres Raise mit der gleichen Frequenz folden würde. Wenn Sie in solchen Fällen kleinere Sizings verwenden (Min-Raises), werden Ihre Bluffs sofort rentabler.

Zwei Beispiele dafür –

1) Min. Open-Raises beim Versuch, die Blinds zu stehlen.

2) Re-Raise gegen die Turn Bet Ihres Gegners.

Obwohl Sie Postflop auf jeder Street technisch gesehen Min-Raise-Bluffs machen können, sind die häufigsten Min-Raise-Bluffs am Turn. Flop Raises sind normalerweise größer und River Raises sind an sich selten.

Sie könnten jedoch auf jeder Street Min-Raises einsetzen, wenn Ihr Gegner seine Fold-Tendenz nicht basierend auf der Bet Sizing anpasst.

Min Raising for Thin Value

Ein anderes Beispiel, bei dem Sie sich für einen Min Raise entscheiden könnten, ist, wenn Sie eine „Thin Value Bet“ (Eine Thin Value Bet ist eine Value Bet, die nicht sofort erkennbar ist, weil Sie nicht unbedingt sicher sein können, ob Sie vorne liegen) anstreben. Je größer Sie raisen, desto schwieriger ist es natürlich, von genügend schlechteren Händen gecallt zu werden, damit Ihr Value Raise rentabel ist. Diese Tatsache gilt insbesondere für den Turn und River, wo viele Gegner dazu neigen, Ihrem Raise überdurchschnittlich viel Respekt zu zollen.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass Sie standardmäßig Min-Raises auswählen sollten. Stärkere Hände sollten normalerweise versuchen, nach Möglichkeit eine größe Bet Sizing verwenden.

Obwohl der Min-Raise ein nützliches Werkzeug in Ihrem Arsenal sein kann, kann die Verwendung an den falschen Stellen zu einem Value-Verlust sorgen.

Der richtige Umgang mit Min-Raises

Was ist, wenn Sie sich stattdessen am empfangenden Ende eines Min Raise befinden?

Wie sollen Sie reagieren?

Hierbei sind zwei wesentliche Grundsätze zu beachten:

1. Es kommt auf die Street an

Ein Preflop-Min-Raise unterscheidet sich stark von einem River-Min-Raise.

Beachten Sie als allgemeinen Leitfaden Folgendes:

Je später die Street, desto stärker ist der Min-Raise.

Ein Preflop-Min-Raise kann mit zwei beliebigen Karten gemacht werden, während ein River-Raise oft eine sehr stark Made Hand ist, vielleicht sogar die Nuts.

Sie sollten generell versuchen, Flop-Min-Raises sehr weit zu callen und diesen etwas mehr Respekt schenken, wenn Sie am Turn oder River getätigt werden. Die Größe des Pots ist ebenfalls entscheidend. Ein Turn-Min-Raise an einer Stelle, an der bereits auf dem Flop gebettet wurde, ist stärker als ein Turn-Min-Raise in einem Szenario, in dem der Flop durchgecheckt wurde.

2. Sie sollten im Vergleich zu Min-Raises eine größere Range spielen als bei einem großen Raise.

Obwohl Villain eine übermäßig starke Range min-raisen kann (insbesondere auf den späteren Streets), müssen Sie immer noch weiter verteidigen als gegen einen größeren Raise. Andernfalls würden Sie für Ihre Gegner leicht zu lesen sein und dieser könnte das ausnutzen (ihre Min-Raise-Bluffs werden allmählich übermäßig profitabel, da Sie unelastisch folden).

Wenn Sie mit einer größeren Range verteidigen bedeutet dies natürlich nicht unbedingt mit einem großen Prozentsatz an Händen zu defenden. Zum Beispiel, obwohl Sie gegen River-Min-Raises weiter defenden als gegen River Shoves, würden Sie in beiden Fällen immer noch mit einer kleinen Range defenden.

Zusammenfassung der wichtigsten Min-Raise-Spots in Hold’em

Hier ist ein kurzer Überblick über die Arten von Min-Raises, die Sie in der beliebtesten Variante des Pokers, No-Limit Hold'em, häufiger sehen werden.

Spot

Interpretation

Preflop min-raise open

Könnte alles sein. Verteidigen Sie mit mehr Händen.

Preflop min 3bet

Meist ein schwächerer Spieler mit einer größeren Range. Verteidigen Sie mit mehr Händen.

Preflop min 4bet

Meist ein schwächerer Spieler mit einer etwas stärkeren Range. Lassen Sie Vorsicht walten und bereiten Sie sich auf einige Postflop Folds vor.

Flop min-raise (2bet) (single raised pot - SRP)

Meist ein schwächerer Spieler mit einer größeren Range. Normalerweise können Sie mit jedem Pair weiterspielen.

Flop min-raise (3bet) (SRP)

Flop 3bets sind meist sehr stark, auch wenn es sich nur um einen Min-Raise handelt. Zollen Sie diesem Raise auf jeden Fall Respekt. In den meisten Fällen macht es Sinn hier nur mit Two Pair+ weiterzuspielen.

Turn min-raise (2bet) (SRP)

Turn-Min-Raises sind meist relativ stark, auch wenn der Preis für einen Call gut ist. In den meisten Fällen bzw. gegen die meisten Gegner macht es Sinn hier mit Two Pair+ weiterzuspielen

Turn min-raise (3bet) (SRP)

Turn 3bets sind fast immer die Nuts. Sie sollten hier nur weiterspielen, wenn Sie denken, dass Sie eine bessere Hand haben oder der Gegner bereits in der Vergangenheit fragwürdige Plays gemacht hat.

River min-raise (2bet) (SRP)

Ein Raise am River ist fast immer sehr stark, auch wenn er von schwächeren Spielern kommt. Sie sollten in den meisten Fällen hier nur mit Ihren besten Händen weiterspielen.

River min-raise (3bet) (SRP)

Sie sollten sehr vorsichtig sein, wenn es eine 3bet am River gibt (besonders wenn die Stacks relativ deep sind). In diesen Situationen müssen Sie sogar bereit sein, sich von 2nd oder 3rd Nut Händen zu trennen.

Flop min-raise (2bet) (3bet pot)

Während Flop-Min-Raises meist mit einer größeren Range gespielt werden, sollten Sie dieser Betting Line trotzdem mehr Respekt zollen als in einem Single-Raised-Pot.

Flop min-raise (2bet) (multiway pot)

Es ist wichtig, Flop-Raises in Multiway-Pots mit Vorsicht zu behandeln. Dies gilt umso mehr, je mehr Spieler beteiligt sind. Nur die besten Paare sollten gegen einen Flop Min-Raise Multiway weitermachen.

Flop min-raise (2bet) (limped pot)

Da der Pot zu diesem Zeitpunkt noch relativ klein ist, sollten Sie im Normalfall einen Fold gegen einen Min-Raise vermeiden. Die meisten Ihrer Holdings eignen sich zum Weitermachen.

Wie Sie sehen können, sind nicht alle Min-Raises gleich. Es ist unbedingt erforderlich, das genaue Szenario und den jeweiligen Spielertypen zu berücksichtigen. Dies ist auch der Fall, wenn Sie der Raiser sind.

Related Content
Die Late Phase in Turnieren - Maximieren Sie Ihre Chancen auf einen Deep Run
Top Secret: So werden Sie ein HORSE Experte
Lernen Sie Stud Hi-Lo 8 or Better zu spielen
Poker Strategie: Nutzen Sie die Wahrscheinlichkeit zu Ihrem Vorteil
Poker Maniac: Wie man einen Poker Maniac besiegt
Lernen Sie Ihre Winrate richtig zu berechnen
Wie sich die Standardabweichung auf Ihre Winrate auswirkt
SPR in Poker: Was ist die Stack-To-Pot Ratio
Die richtige Spielauswahl: 5 Tipps für mehr Erfolg
3 Fehler, die Sie als Anfänger vermeiden sollten