Es gibt drei Varianten von 7-Card Stud, die bis heute häufig gespielt werden:

  1. 7-Card Stud (Stud), bei dem die beste Standard-High-Hand den Pot gewinnt.
  2. Razz - wo die beste Low Hand den Pot gewinnt.
  3. 7-Card Stud High-Low, wobei die beste High und Low Hand sich den Pot teilen.

7-Card Stud High-Low, wird fast immer mit einem Qualifier für Low gespielt, wobei die Low Hand nur dann die Hälfte des Pots gewinnt, wenn sie mindestens 8 Low (höchste Karte in der Hand ist eine acht) oder besser ist.

Mit diesem Qualifier ist das Spiel als 7-Card Stud, High-Low, 8-Qualifier für Low bekannt. Dies wird in der Regel auf „Stud ??/ 8“ gekürzt. In Mixed Games wie HORSE, HOSE oder OE ist Stud8 das „E“.

Wie die Variante gespielt wird.

Der Deal in Stud /8 ist bis auf wenige kleine Ausnahmen der gleiche wie bei 7-Card Stud.

Antes:

Stud8 wird fast immer mit einer Ante gespielt, genau wie Stud und Razz. Dieser Einsatz, in der Regel 10% der Small Bet, wird vor dem Deal der Hand in den Pot gelegt.

Einsatzstruktur:

Stud8 wird wie Stud und Razz normalerweise als „Fixed Limit“-Variante mit fixed Bets und Raises in jeder Wettrunde gespielt. Die ersten beiden Wettrunden, die als „third street“ bzw. „fourth street“ bezeichnet werden, werden als untere Wettstufe angesehen; während die letzten drei Streets, "fifth street", "sixth street" und "seventh streets" (normalerweise als "River" bekannt), als höhere Wettstufe bezeichnet werden. So betten oder raisen Spieler in  15/30€ Stud8 beispielsweise 15€ auf der third oder fourth street und 30€ auf der fifth, sixth und dem River (anders als bei Stud gibt es keine Möglichkeit, die höhere Stufe auf der fourth street zu setzen, wenn ein offenes Paar an einen Spieler ausgeteilt wird).

Third Street, die erste Wettrunde:

Beginnend links vom Dealer erhält jeder Spieler drei Karten, die einzeln ausgeteilt werden. Die ersten beiden Karten werden verdeckt ausgeteilt. Die letzte Karte wird offen ausgeteilt. Der Spieler mit der niedrigsten offenen Karte muss die Action mit einem „Bring-In-Einsatz“ einleiten, der in der Regel ungefähr einem Drittel der Small Bett entspricht. In seltenen Fällen wird die erforderliche Forced Bet von einem Spieler mit der höchsten offenen Karte getätigt, wie bei Razz. Früher war dies in öffentlichen Card Rooms üblicher, heute ist dies jedoch eine Sache, die fast ausschließlich bei privaten Spielen zu finden ist.

Wenn der Rang der aufgedeckten Karte gleich ist, muss der Spieler mit der niedrigsten Farbe (aufsteigend: Kreuz, Karo, Herz und Pik) die Forced Bet machen. Er kann sich auch dafür entscheiden, eine Bet mit dem maximal zulässigen Limit zu machen. So muss beispielsweise bei einem 20/40€ Stud / 8-Spiel, nachdem alle Spieler 3€ eingesetzt haben und die Karten ausgeteilt wurden, die Karte mit dem niedrigsten Wert eine Forced Bet in Höhe von 5€ machen, der Spieler kann sich jedoch dafür entscheiden, den vollen Einsatz von 20€ zu tätigen

Sobald die Forced Bet abgeschlossen ist, können Gegner den Einsatz callen, folden oder den vollen Betrag (in unserem Beispiel 20€) setzen. Danach haben die Spieler die Möglichkeit den Einsatz zu raisen. In der Regel sind drei Raises pro Wettrunde erlaubt.

Fourth Street, die zweite Wettrunde

Jeder verbleibende Spieler erhält eine zusätzliche Karte, die offen ausgeteilt wird. Der Spieler mit der höchsten offenen Karte hat die anfängliche Option, mit dem Wetten zu beginnen oder diese Option durch Checken an den Spieler zu seiner Linken weiterzugeben. Das Wetten wird dann durch die Runde fortgesetzt, wobei jeder nachfolgende Spieler die Wette checken oder einleiten darf. Sobald die Wette initiiert ist, müssen die Spieler die Wette entweder callen, raisen oder folden.

Fifth Street, Sixth Street und der River: Dritte, vierte und fünfte Wettrunde

Die verbleibenden Streets werden wie die fourth street gespielt, mit dem einzigen Unterschied, dass die Einsatzgröße zunimmt (sie verdoppelt sich im Allgemeinen). Die Karte auf dem River wird verdeckt ausgeteilt. Wenn auf dem River mehr als ein Spieler übrig ist, gibt es nach dem Call oder Raise des letzten Einsatzes einen Showdown.

Wer gewinnt den Pot beim Showdown

Stud8 ist ein Split-Pot-Game mit einem Qualifier für Low. Wenn es eine Low Hand mit einer High-Card von mindestens 8 oder besseren gibt, wird der Pot in zwei Hälften geteilt, wobei die eine Hälfte an die beste Low Hand und die andere Hälfte an die beste High Hand geht. Wenn es einen zusätzlichen Chip gibt, wird dieser in den Chip mit dem niedrigsten Nennwert unterteilt, der im Spiel zulässig ist. Ist der Chip schon der niedrigste Chip, so geht dieser an die High Hand. Wenn es keine qualifizierende Low Hand gibt, gewinnt die beste High Hand den gesamten Pot. Das Spiel wird nach dem "Cards speak"-Motto gespielt, genau wie Stud und Razz. Wenn ein Spieler nicht bemerkt, dass seine Hand sich für eine Low Hand qualifiziert, oder die High Hand oder gar beides gewinnt, wird ihm dies nicht zum Verhängnis. Der Dealer vergibt ihm den Pot gemäß den Karten, die er vor sich hat, nicht nach seinem eigenen Verständnis dieser Karten.

High Hands werden genau wie bei Stud eingestuft, wobei die Spieler aus den sieben Karten, die ihnen ausgeteilt werden, ihre beste 5-Karten-Pokerhand machen. Bei niedrigen Werten zählen Straights und Flushes nicht. Die beste Low Hand ist als "The Wheel" bekannt. Es ist 5-4-3-2-1. Asse zählen immer als niedrige Karten. Spieler können aus ihren sieben Karten zwei verschiedene Hände machen. Zum Beispiel könnte ein Spieler, der Ad 6d 6s 7c Kd 3d 8d hält, einen Ass High Flush für High machen: Ad Kd 8d 6d 3d. Und er könnte mit 8d 7c 6s 3d Ad eine Low Hand mit 8-High machen.

Die Art des Spiels mit der möglichen Aufteilung des Pots auf zwei Hände führt bei vielen Anfänger zu einer falschen Schlussfolgerung über das Ziel des Spiels. Diese verständliche, aber falsche Schlussfolgerung ist der Hauptgrund, warum sie Geld verlieren. Es ist auch die Gewinnquelle für den guten Spieler, der die richtige Strategie versteht.

5 Tipps, um Stud8 Hi-Lo zu schlagen

Oberflächlich betrachtet sollte das Ziel in Stud8 darin bestehen, zu versuchen, mindestens die Hälfte des Pots zu gewinnen, indem entweder die beste High Hand, die beste Low Hand oder sowohl die beste High als auch die beste Low Hand vorhanden sind. In diesem Sinne tritt Hand bei Stud8 in Wirklichkeit bei zwei Spielen an, die gleichzeitig gespielt werden - Stud und Razz. Dementsprechend ist die Range an Starting Hands eine Kombination aus denen von Stud und Razz. Aber auch wenn dies logisch klingt, ist es völlig falsch!

Hier sind fünf Strategietipps für Stud8, mit denen Sie Ihr Spiel verbessern können.

Tipp 1: Ziel ist es, den gesamten Pot zu gewinnen, NICHT die Hälfte!

Stud Hi Lo

Sie möchten Starthände spielen, die das Potenzial haben, den gesamten Pot zu gewinnen. Konzentrieren Sie sich nur auf diese Hände. Anders als bei Stud oder Razz sind Hände, die nur in einer Richtung stark sind, oft nicht spielbar.

Einfach ausgedrückt, sollten Sie die meiste Zeit Hände folden, von denen Sie glauben, dass sie nur die Hälfte des Pots gewinnen.

Tipp 2: Spielen Sie weniger Hände

Es besteht die Versuchung, eine breite Range an Starthänden zu spielen, da Sie entweder mit der besten High oder der besten Low Hand gewinnen können. Diese Strategie ist absolut falsch. Sie streben eine Hand an, die in beide Richtungen gewinnen kann. Im Allgemeinen gibt es bei Stud8 eine kleinere Auswahl an spielbaren Händen als bei Stud oder Razz.

Starke, spielbare Hände in Stud8 umfassen drei aufeinanderfolgende oder suited niedrige Karten, drei niedrige Karten mit einem Ass, ein Ass-Paar und eine niedrigen Karte, und eine 6 mit zwei anderen niedrigen Karten. Natürlich gibt es auch andere Hände, die spielbar sind, auch wenn es sich eindeutig um „One-Way Hands“ handelt. Sie können auf einen Drilling und normalerweise das höchste Paar auf der Third Street spielen (wenn es sich um ein Damen-Paar oder höher handelt).

Abhängig von der Art Ihrer Gegner, den aufgedeckten Karten und der genauen Art Ihrer Hand können Sie manchmal drei niedrige Karten, auch ohne Straight- oder Flush-Potenzial, spielen.

Wenn Sie jedoch nur die Liste der oben genannten Hände spielen würden, ohne Ausnahme für die One-Way Hands, würden Sie ganz sicher eine solide Strategie anwenden.

Tipp 3: Achten Sie besonders auf offene niedrige Karten

Stud Hi Lo

Sich Karten zu merken ist eine wesentliche Fähigkeit in allen Stud-Spielen. In Stud8 ist diese Fähigkeit jedoch von noch größerer Bedeutung. Auf der Third Street möchten Sie sicherstellen, dass die niedrigen Karten, die Sie benötigen, um Ihre Low Hand zu vervollständigen, aktiv sind.

Wenn Sie beispielsweise (6s 4c) 2d halten, möchten Sie sicherlich weiterspielen, wenn Sie das folgende Board sehen:

2c, Ks, Qd, 6h, 9c, 6d, 4h

Sie würden aber eher nach eine Raise folden, wenn folgendes Board liegt:

3c, 5d, 7c, Ah, Ad, Ks, 3d

In der ersten Hand helfen Ihnen 20 der 42 verbleibenden Karten dabei, Ihre Low Hand zu machen. In der letzteren Hand helfen Ihnen 14 der 42 verbleibenden Karten dabei, Ihre Low Hand zu machen. Bei dem ersten Board helfen Ihnen 50% der Hände, wobei es beim zweiten Board nur 33% sind. Das ist ein großer Unterschied!

Tipp 4: Seien Sie vorsichtig mit hohen Paaren

Es gibt so viele Möglichkeiten, wie ein hohes Paar wie Kings oder Queens nur die zweitbeste Hand werden kann. Eine Low Hand kann ein Two Pair, ein Set, einen Flush oder eine Straight treffen. Eine Low Hand mit einem Ass kann ein Ass-Paar machen und Ihre Paare schlagen.

Besonders, wenn Sie kein großartiger Spieler sind, vermeiden Sie am besten nur hohe Paare (außer Asse), es sei denn, es sieht so aus, als würden Sie nur gegen andere High Hands antreten.

Stud Hi Lo

Wenn Sie beispielsweise nur Karten sehen, die auf der Third Street eine Wertigkeit von 9 oder höher haben, können Sie mit Ihren Kings raisen, da Sie wissen, dass Sie im Wesentlichen Stud und nicht Stud8 spielen. Wenn KK Ihre Hole-Cards sind und Sie eine niedrige Karte als Door Card haben, können Sie diese gut getarnte Hand spielen - zumindest bis Sie einen Grund haben zu glauben, dass Sie nur die zweitbeste Hand haben.

Und unter allen Umständen sollten Sie fast sicher folden, wenn ein Gegner ein Ass bekommt und setzt, auch wenn Sie glauben, dass er eine Low Hand spielt, da ein Ass-Paar Sie durchaus dominieren kann.

Tipp Nr. 5: Den River gibt es nicht immer zu sehen

In Stud und Razz ist die Größe des Pots auf der Sixth Street im Verhältnis zur Größe einer einzelnen Bet so groß geworden, dass es fast immer sinnvoll ist, eine Bet auf der Sixth Street zu callen, um den River zu sehen, wenn Sie bereits die Fifth Streets gesetzt haben, um die Sixth Street zu sehen. Dieser Fall ist in Stud8 nicht der gleiche, wenn das Folden häufig sinnvoll ist - aus zwei Gründen.

Erstens müssen Sie in Stud8 gegen mehr als einen Gegner häufig volle vier Bets abschließen, um den River zu sehen. Ein Gegner, der von seiner Low Hand überzeugt ist, gegen einen Gegner, der von seiner High Hand überzeugt ist, versucht möglicherweise, es für Sie teuer zu machen, eine weitere Karte zu bekommen.

Zweitens, mit der Möglichkeit, den Pot zu teilen, ist die Größe des Pots, den Sie gewinnen, oft halb so groß wie in einem Spiel ohne geteilten Pot.

Zusammenfassung

Die fünf oben genannten Tipps machen Sie nicht zu einem großartigen Stud8-Spieler. Aber sie werden Sie sicherlich in die Richtung führen, in der Sie das Spiel beherrschen - während viele Ihrer weniger qualifizierten Gegner erhebliche Fehler machen.

Related Content
Der ultimative Guide zu Pai Gow Poker
Wie spielt und gewinnt man mit einer exploitativen Strategie
Betting beim Poker: Alles auf einen Blick
Mit diesen 20 Tipps bringen Sie Ihr Game auf ein neues Level
Tilting beim Poker: 5 Lügen, die Sie sich selbst erzählen
7 Tricks, um schneller am Tisch zu rechnen
Werden Sie ein Hai am Pokertisch
Schnell und Richtig die Outs bei PLO berechnen
Double und Triple Barrel - Die Basics
Badugi - Alles was Sie wissen müssen