$ 88 GRATIS KEINE EINZAHLUNG NÖTIG Teilnahmebedingungen

So nutzen Sie die Spielweise von TAGs

Font Size
A A A

Was ist ein TAG-Spieler?

TAG steht für „Tight-Aggressive“. Diese Spieler neigen dazu, vor dem Flop nur starke Hände auszuwählen. Sie ziehen es vor, die Einsätze zu führen, also die Initiative zu übernehmen. Daher erhöhen sie wahrscheinlich in der Preflop-Eröffnung oder setzen 3-Bets, statt im Preflop einen Cold Call zu machen.

Bevor wir uns den technischen Details zuwenden, sollten wir untersuchen, wie TAG-Gegner am Tisch identifiziert werden können. Dies sind die Spieler, die in der Regel dem Radar entgehen. Möglicherweise bemerken Sie sie zunächst nicht, da die meisten ihrer Hände im Preflop im Muck landen.

Wenn diese Spieler im Preflop halten, setzen sie ihre aggressive Spielweise nach dem Flop jedoch häufig fort, da sie eine starke Hand haben. Wenn sie es bis zum Showdown schaffen, werden Sie wahrscheinlich keine unkoordinierten Preflop-Hände sehen, wie beispielsweise J60. In der Regel werden sie ein Taschenpaar, eine Broadway-Hand oder eine Premium-Hand mit aufeinanderfolgenden Karten in gleicher Farbe haben.

Sehen wir uns jetzt einige technische Details zu TAG-Spielern an. Wenn Sie an diesen Einzelheiten nicht interessiert sind, überspringen Sie diesen Abschnitt einfach.

Üblicherweise werden die folgenden Statistiken verwendet, um die Tendenzen von Online-Spielern zu analysieren. Es ist sinnvoll, sich mit den Begriffen vertraut zu machen, da andere Pokerspieler sie sehr häufig verwenden.

VPIP – Voluntarily Put In Pot (Freiwillig in den Pot getan): Dieser Wert zeigt im Wesentlichen, wie viel Prozent aller Hände von einem Spieler gespielt werden. Der genaue VPIP-Wert eines TAG-Spielers ist davon abhängig, ob 6-Max- oder Full-Ring-Poker gespielt wird.

Die meisten 6-Max-TAG-Spieler spielen zwischen 16 % und 25 % ihrer Hände. Spieler mit einem VPIP-Wert von 25 % werden häufig als „lose“ („loose“) TAG-Spieler bezeichnet. Spieler mit einem Wert von 16 % für die gespielten Hände gelten häufig als „vorsichtige“ („nitty“) TAG-Spieler.

Die meisten Full-Ring-TAG-Spieler spielen zwischen 10 % und 18 % ihrer Hände. Spieler mit einem Wert von 18 % gelten als lose, Spieler mit einem Wert von 10 % als vorsichtig.

PFR – Preflop Raiser (Preflop-Erhöhung): Dieser Wert gibt an, wie viel Prozent aller Hände vor dem Flop aggressiv gespielt werden. Natürlich ist der PFR-Wert stets niedriger als der VPIP-Wert (oder möglicherweise gleich hoch). Der Grund besteht darin, dass es unmöglich ist, eine Hand aggressiv zu spielen, ohne vorher freiwillig Geld in den Pot einzuzahlen.

Da TAG-Spieler es vorziehen, beim Einsatz zu führen, wird es selten einen Unterschied von mehr als 5 % zwischen dem VIP- und dem PFR-Wert eines TAG-Spielers geben. Wenn der Unterschied größer ist, haben Sie es möglicherweise nicht mehr mit einem tight-aggressiven, sondern mit einem tight-passiven Gegner zu tun.

Im Fall von 6-Max-Spielen gelten Spieler mit einem PFR-Wert von 20 % häufig als lose TAG-Spieler. Spieler mit einem PFR-Wert von 12 % gelten hingegen häufig als vorsichtige TAG-Spieler. Im Fall von Full-Ring-Spielen gelten Spieler mit einem PFR-Wert von mehr als 15 % als eher lose, während Spieler mit einem PFR-Wert von weniger als 8 % als eher vorsichtig gelten.

Die fundamentale Schwäche von TAG-Spielern

TAG ist eine gute Spieltaktig, besonders für Beginner. Wenn Sie mit dem Pokerspielen beginnen, sollten Sie zunächst tight-aggressiv spielen. Auf diese Weise können Sie mit der flachsten möglichen Lernkurve das meiste Geld gewinnen. Für die meisten Strategien in diesem Spiel gibt es jedoch eine Gegenstrategie. TAG ist hier keine Ausnahme.

Die Wahrheit ist, dass die meisten TAG-Spieler nicht gerne Risiken eingehen. Wenn sie Risiken eingehen würden, würden sie häufig zu LAG-Spielern (lose-aggressive Spieler) werden. TAG-Spieler spielen nicht gerne große Pots, wenn ihre Hände marginal sind.

Sie können TAG-Spieler daher schlagen, indem Sie Druck auf sie ausüben, wenn sie wahrscheinlich keine starke Hand haben. Sie sollten jedoch eher aussteigen, wenn sie bei mehreren Streets gegen Sie setzen. Sehen wir uns an, wie Sie diese Informationen in verschiedenen Situationen umsetzen können.

Gegenstrategie 1 – Preflop-Anpassungen

TAG-Spieler haben häufig großen Respekt vor 3-Bets im Preflop. Dies liegt teilweise daran, dass ihre 3-Bets auf Tight-Ranges basieren und sie davon ausgehen, dass andere Spieler nach einer ähnlichen Logik spielen.

Da TAG-Spieler nicht zu Risiken neigen, gehen sie bei 3-Bets eher nicht mit oder bluffen bei 4-Bets nicht allzu aggressiv. Sie sollten versuchen, mit guten Bluff-Händen vor dem Flop maximalen Druck auf solche Gegner auszuüben.

Wenn sich ein TAG-Spieler jedoch für eine 3-Bet entscheidet, wenn Sie eröffnen, sollten Sie stets etwas vorsichtiger sein als gewöhnlich. Die Chancen, dass Ihr Gegner eine gute Hand hat, sind hier deutlich größer als bei einer 3-Bet eines lose-aggressiven Gegners. TAG-Spieler setzen typischerweise bei 4 % bis 5 % ihrer Hände vor dem Flop eine 3-Bet, während typische LAG-Spieler im Schnitt bei 7 % bis 10 % ihrer Hände eine 3-Bet setzen.

6-handed, NLHE

UTG (100bb) TAG
MP (100bb)
CO (100bb)
BTN (100bb) Held
SB (100bb)
BB (100bb)

Der Held erhält As4s

UTG eröffnet und erhöht auf 3bb. Der MP steigt aus. Der CO steigt aus. Der Held?

In der Regel können Sie in dieser Situation nicht mitgehen, besonders, da der Gegner ein TAG-Spieler ist. Die Hand ist einfach nicht stark genug. Sie wissen auch, dass der Eröffnungsbereich UTG deutlich stärker als im Schnitt ist. Es wäre sicherlich besser, die späteren Positionseröffnungen solcher Spieler mit 3-Bets anzugreifen.

Dies ist bis zu einem gewissen Grad richtig. Es gibt jedoch ein Problem: Der Gegner sieht zwar stark aus, möglicherweise sehen Sie jedoch bei einer 3-Bet noch stärker aus. Sie würden also 3-Bets setzen, obwohl der Gegner von einer Early Position aus eröffnet. Eine Situation dieser Art kommt der Tendenz von TAGs entgegen, marginale Situationen zu vermeiden. Sie haben eine starke Hand, die sie nicht vor dem Flop aufgeben möchten. Gleichzeitig möchten sie jedoch kein Risiko mit zusätzlichen Chips eingehen, wenn sie wissen, dass es eine gute Möglichkeit gibt, dass Sie AA/KK haben.

Wenn ein TAG-Spieler in dieser Situation jemals eine 4-Bet setzt, haben Sie keine Chance und müssen aussteigen. Wahrscheinlich wagt ein solcher Gegner auch keine 4-Bet bei AK und zieht einen Flat-Call ohne Position vor.

Da TAG-Spieler im Schnitt bei 13 % der Blätter in der Eröffnung erhöhen und bei einer 3-Bet mit etwa 3,5 % der Hände weiterspielen, bedeutet dies in der Regel, dass sie in mehr als 70 % der Fälle in dieser Situation aussteigen. Dank dieser Tatsache können Sie gewinnen, ohne überhaupt einen Flop zu sehen.

Natürlich heißt das nicht, dass Sie keinen 3-Bet-Bluff gegen Late Position-Eröffnungen versuchen sollten. Dies kann gegen einen TAG-Spieler ebenfalls sehr profitabel sein. Bei einem 3-Bet-Bluff gegen eine Late Position-Eröffnung wirken Sie im Allgemeinen zwar schwächer, die Range des Eröffners ist jedoch ebenfalls viel schwächer. Dies kann sich zu Ihren Gunsten auswirken.

Betrachten wir jetzt eine Situation, in der Sie sich einer 3-Bet gegenübersehen.

6-handed, NLHE

UTG (100bb) Held
MP (100bb)
CO (100bb)
BTN (100bb) TAG
SB (100bb)
BB (100bb)

Der Held eröffnet und erhöht auf 3bb. Der MP steigt aus. Der CO steigt aus. Der BTN setzt eine 3-Bet auf 10bb, SB steigt aus, BB steigt aus, und der Held?

Es wurde bereits erwähnt, dass dies eine gute Situation ist, um Stärke zu zeigen. Auch wenn dies eine gute Gelegenheit zum Bluffen ist, bedeutet es noch nicht, dass sich ein TAG-Spieler dessen bewusst ist und diese Chance nutzt. Denken Sie daran, dass TAG-Spieler häufig Risiken abgeneigt sind und 3-Bets gegen eine Eröffnungsrange, die sie für stark halten, aus dem Weg gehen. Daher werden TAG-Spieler in dieser Situation in der Mehrzahl der Fälle eine Premium-Hand besitzen. Dies ist dann nicht der richtige Zeitpunkt, aktiv zu werden. Sie sollten eher aussteigen.

Gegenstrategie 2 – Respekt vor einer aggressiven Postflop-Spielweise

Natürlich ist die Spielweise von TAG-Spielern nicht identisch. Tatsächlich werden einige Spieler mehr bluffen als andere Spieler. Ein guter TAG-Spieler wird etwas häufiger bluffen, da es leichter ist, gute Hände zu repräsentieren, wenn er als tight gilt.

Die meisten TAG-Spieler bluffen jedoch nicht sehr viel und spielen hauptsächlich auf Profitabilität nach dem Flop. Wenn ein TAG-Spieler also gegen Sie zu setzen beginnt, besonders über mehrere Streets hinweg, sollten Sie zu einigen ziemlich großen Laydowns in der Lage sein.

6-handed, NLHE

UTG (100bb)
MP (100bb)
CO (100bb) TAG
BTN (100bb) Held
SB (100bb)
BB (100bb)

Der Held erhält JhTh

UTG steigt aus, MP steigt aus, CO eröffnet mit 3bb, der Held macht einen Cold-Call für 3bb, SB steigt aus, BB steigt aus.

Flop (7,5bb)

Jc5s2h

CO setzt 5bb, Held geht mit 5bb mit

Turn (17,5bb)

3c

CO setzt 12bb, Held geht mit 12bb mit

River (41,5bb)

9d

CO setzt 30bb, und der Held?

Natürlich haben Sie immer noch ein Top-Paar und möglicherweise damit die beste Hand. Wenn Sie jedoch die Arten von Händen bedenken, für die Ihr Gegner bei 3 Streets eine Value Bet setzen wird, gibt es buchstäblich keine schlechteren Hände. Ein Blatt wie J8 (das nächstschlechte Blatt) ist einfach nicht stark genug, um weiter zu erhöhen.

Die einzige Möglichkeit, in dieser Situation zu gewinnen, besteht darin, dass der Gegner blufft. Wie wahrscheinlich ist das? Die Wahrscheinlichkeit eines Bluffs ist von der Art des Gegners abhängig. In diesem Szenario sehen wir uns einem TAG-Spieler gegenüber, also einem Spieler, der häufig Risiken abgeneigt ist. Die Wahrscheinlichkeit, dass er bei 3 Streets erhöht und dabei blufft, ist daher sehr gering.

Unser Top-Paar ist hier praktisch wertlos. Gegen einen durchschnittlichen TAG-Spieler sollten Sie aussteigen.

Gegenstrategie 3 – Greifen Sie die Schwäche an!

Da TAG-Spieler ihre Hände im Allgemeinen aggressiv spielen, kann es sehr aussagekräftig sein, wenn sie zu schieben beginnen. In den meisten Fällen ist es ein Zeichen von Schwäche, wenn ein TAG-Spieler schiebt. Dies gilt hauptsächlich für Situationen, in denen der TAG-Spieler der Preflop-Aggressor ist, da dies meistens der Fall ist.

6-handed, NLHE

UTG (100bb)
MP (100bb)
CO (100bb) TAG
BTN (100bb) Held
SB (100bb)
BB (100bb)

Der Held erhält Jh9h

UTG steigt aus, MP steigt aus, CO eröffnet mit 3bb, der Held macht einen Cold-Call für 3bb, SB steigt aus, BB steigt aus.

Flop (7,5bb)

Tc7s2h

CO setzt 5bb, Held geht mit 5bb mit

Turn (17,5bb)

3c

CO schiebt, und der Held?

Der erste Teil dieser Hand ist ziemlich Standard. Sie haben eine Hand, die eindeutig stark genug für einen Cold-Call ist. Sie führen einen Gutshot-Flop und einen Backdoor-Flush Draw aus. Das bedeutet, dass es falsch wäre, beim Flop auszusteigen.

Ihr TAG-Gegner zündet jedoch nicht die zweite Stufe, sondern entscheidet sich, zu schieben. In diesem Moment sollten bei Ihnen alle Alarmglocken läuten. Warum? Ihr Gegner ist in einer solchen Situation beinahe nie stark. Die meisten TAG-Spieler würden den Bluff mit einem Drilling, einem Überpaar, zwei Paaren oder einer Top-Paarkombination fortsetzen. In den meisten Fällen haben sie eine Hand, mit der sie eine C-Bet machen und dann aufgeben möchten.

Einige Spieler würden hier fälschlicherweise ebenfalls schieben, weil sie annehmen, dass sie einen Gutshot haben. Sie möchten ihre Hand nicht verlieren, wenn die unwahrscheinliche Situation eintritt, dass der TAG-Gegner schiebt/erhöht. Dies geschieht jedoch so selten, und der Gegner wird so häufig aussteigen, wenn Sie setzen, dass Setzen beinahe immer die bessere Entscheidung ist. Ein zweiter Vorteil besteht darin, dass ein Pot entwickelt wird. Das bedeutet, dass Sie beim River mehr gewinnen können, wenn Sie einen Gutshot erzielen.

Fassen wir zusammen

Sie können TAG-Spieler schlagen, indem Sie alle kleinen Pots angreifen, an denen sie nicht interessiert sind. Wenn sie höhere Summen auf den Tisch legen, gewinnen sie diese beinahe immer. Wir sollten in der Lage sein, eine große Laydowns auszuführen. Wenn Sie mit einer starken Hand in einer Situation aussteigen, in der ein TAG-Spieler eine noch stärkere Hand hat, nutzen Sie seine Spielweise optimal.

Fanden Sie dies interessant?    

Danke, Sie haben uns geholfen uns zu verbessern!

     

Copyright 2002 - 2017 Cassava Enterprises (Gibraltar) Ltd., eine 100-prozentige Tochtergesellschaft von 888 Holdings PLC.
Cassava Enterprises (Gibraltar) Limited ist in Gibraltar, einem Teil der Europäischen Union, amtlich eingetragen.
888 Holdings PLC ist an der Londoner Börse gelistet.
Cassava Enterprises (Gibraltar) Limited verfügt über eine Lizenz, unter der Online-Glücksspiel-Services in Übereinstimmung mit den Gesetzen von Gibraltar (Online-Spiellizenz Nr. 022 und 039) angeboten und von den entsprechenden Regulierungsbehörden überwacht werden, und macht keinerlei Behauptungen bezüglich der Rechtmäßigkeit dieser Services in anderen Rechtsbezirken.
Unsere Dienstleistungen in Großbritannien werden von 888 UK Limited, einem von der Great Britain Gambling Commission (britische Glücksspielkommission) zugelassenen und regulierten Unternehmen, betrieben.
Unsere Dienstleistungen in den Mitgliedsländern des europäischen Binnenmarktes (ausgenommen Länder, in denen unsere Dienstleistungen unter einer lokalen Lizenz zur Verfügung gestellt werden) werden von Virtual Digital Services Limited, einem Unternehmen mit Sitz in Gibraltar durchgeführt, das zur Europäischen Union gehört.
Virtual Digital Services Limited ist im Rahmen einer Glücksspiellizenz nach dem Recht von Gibraltar tätig.
Unsere Wettprodukte werden in Ireland von 888 Ireland Limited betrieben, einem in Gibraltar amtlich eingetragenen Unternehmen, das von den irischen Steuerbehörden lizenziert und reguliert wird.
Unsere Adresse: 601-701 Europort, Gibraltar.
Wir befürworten verantwortungsbewusstes Spielen und unterstützen GamCare.