$ 88 GRATIS KEINE EINZAHLUNG NÖTIG Teilnahmebedingungen

Omaha und Hold'em – wie unterscheiden sie sich?

Font Size
A A A
Die beiden am weitesten verbreiteten Pokervarianten unserer Zeit sind Texas Hold'em und Omaha. Aber wie unterscheiden sich die beiden Varianten? Und welche Variante sollte gespielt werden?
Um diese Frage beantworten zu können, müssen wir uns die Regeln der beiden Varianten ansehen. Was die Einsatz-Action angeht, sind die beiden Spiele beinahe identisch. Es gibt 4 Einsatz-Streets: Preflop, Flop, Turn und River. 
Sie werden außerdem feststellen, dass die Rangfolge der Hände in beiden Spielen völlig identisch und ein Royal Flush in beiden Varianten die bestmögliche Hand ist.

Omaha und Hold'em – die Regeln

Worin bestehen dann also die Hauptunterschiede zwischen den beiden Varianten?
Der erste Unterschied zwischen Omaha-Poker und Texas Hold'em-Poker besteht in der Zahl der Taschenkarten, die die einzelnen Spieler vor dem Flop erhalten. In Texas Hold'em erhält jeder Spieler zwei Karten. Im Omaha-Poker jedoch erhält jeder Spieler vier Taschenkarten. Das bedeutet, dass es in Omaha deutlich einfacher ist, gute Hände zu entwickeln.
Der zweite Unterschied besteht darin, dass in Omaha genau 2 Taschenkarten verwendet werden müssen. In beiden Varianten besteht jede Pokerhand stets aus 5 Karten. Diese Hände sind eine Kombination aus Taschen- und Gemeinschaftskarten. Die Taschenkarten werden in Hold’em und Omaha auf verschiedene Art zur Entwicklung der 5-Karten-Hand verwendet. 
In Hold'em können Sie beide Taschenkarten, eine Taschenkarte oder keine Ihrer Taschenkarten zur Entwicklung einer Hand verwenden. Wenn es auf dem Board beispielsweise 4 Herzen gibt und eine Ihrer Taschenkarten das Herz Ass ist, dann haben Sie in Hold'em einen Flush. In Omaha müssen Sie stets genau 2 Ihrer 4 Taschenkarten verwenden, nicht mehr und nicht weniger. 
Wenn es also in Omaha auf dem Board beispielsweise 4 Herzen gibt und eine Ihrer Karten das Herz Ass ist, dann haben Sie nur dann einen Flush, wenn Sie eine weitere Herz-Karte haben. Wenn das Herz Ass die einzige Taschenkarte ist, die Sie besitzen, können Sie keinen Herz-Flush erhalten – egal, wie viele Herzen als Gemeinschaftskarten kommen.

Omaha und Hold'em – die Einsatzstruktur

Sie können sowohl Omaha als auch Hold'em mit jeder beliebigen Einsatzstruktur spielen – ob No Limit, Pot Limit oder Fixed Limit. Für beide Varianten gibt es jedoch eine verbreitete Einsatzstruktur, die am häufigsten verwendet wird. Die bevorzugte Einsatzstruktur in Hold'em ist No Limit, während die bevorzugte Einsatzstruktur in Omaha in der Regel Pot Limit ist.
Viele Spieler fühlen sich wegen der Spannung von No-Limit-Spielen angezogen. In der Vergangenheit wurde Poker am häufigsten als Fixed-Limit gespielt. Das Wissen, dass jederzeit alle Chips in den Pot kommen können, machte Hold'em für viele Spieler jedoch sehr attraktiv, sodass es am häufigsten als No-Limit gespielt wird.
Die Einsatzstruktur ist einer der Gründe, warum Hold'em zurzeit nach wie vor verbreiteter als Omaha ist. Viele Spieler bevorzugen das No-Limit-Format von Hold'em. Sie können im Web zwar No-Limit-Omaha finden, aber diese Spiele sind äußerst selten.

Omaha und Hold'em – Entwickeln von Händen

Während für Hold'em in der Regel die Einsatzstruktur spricht, gefällt vielen Spielern, dass es in Omaha einfacher ist, gute Hände zu entwickeln. Es sind keine komplexen mathematischen Berechnungen nötig, um zu wissen, dass die Entwicklung von Straights und besseren Händen einfacher ist, wenn Sie 4 statt 2 Karten erhalten. 
Häufig generieren Omaha-Spiele daher sehr viel Action. Die Spieler hängen stärker an ihren Händen und steigen seltener aus, besonders, wenn sie einen Hold'em-Hintergrund haben. Diese zusätzliche Action rührt in der Regel daher, dass ein durchschnittlicher Spieler in der Regel nicht weiß, wie stark eine Hand im Kontext des jeweiligen Spiels ist. An einem Tisch, der mit professionellen Omaha-Spezialisten besetzt ist, werden Sie wahrscheinlich nicht sehr viel mehr Action als an einem entsprechenden Hold'em-Tisch sehen.
Beispielsweise ist AA in Hold'em offensichtlich eine Monster-Hand im Preflop, und auch in Omaha ist dies eine starke Hand. In Omaha spielen jedoch die beiden übrigen Taschenkarten eine große Rolle. Daher ist eine Hand mit AAxx in Omaha bei weitem keine so starke Hand wie in Hold'em. 
Ein häufiger Fehler, den neue Spieler machen, besteht darin, AAxx-Hände in Omaha deutlich überzubewerten. Das ist einer der Gründe für die größere Menge an Action. Ein professioneller Omaha-Spieler weiß, dass AAxx-Hände mit zwei Karten, die nicht zusammengehören, mit Vorsicht gespielt werden sollten.

Omaha und Hold'em – Komplexität

Es gibt einige Debatten darüber, welche der beiden Varianten komplexer ist. Auf der einen Seite hat Omaha vier Karten. Auf der anderen Seite können Hold'em-Spieler eine sehr viel größere Palette von Einsatzvarianten nutzen. Es steht außer Frage, dass No-Limit-Omaha komplizierter als No-Limit-Hold'em ist. Es ist jedoch nicht ganz so klar, ob Pot-Limit-Omaha komplexer als No-Limit-Hold'em ist.
Da die meisten Spieler die vielen möglichen Einsatzvarianten gar nicht nutzen, ist Omaha für neue Spieler im Grundsatz komplexer. Es ist vergleichsweise einfach, zu erkennen, wie in Hold'em zwei Karten mit dem Flop interagieren. Es ist jedoch sehr viel schwieriger, zu sehen, wie vier Karten interagieren. 
Sie werden häufig versuchen, mehrere Draws gleichzeitig im Auge zu behalten, während Sie es gleichzeitig mit Gegnern zu tun haben, deren Hand-Range aus vier und nicht zwei Karten bestehen. Für einen neuen Spieler kann es sogar schwierig sein, zu ermitteln, welche Hand genau er zurzeit hat. Es ist ziemlich einfach, fertige Hände nicht zu erkennen oder zu denken, eine fertige Hand zu haben, wenn sie noch gar nicht fertig ist. Diese Szenarien kommen zwar auch in Hold'em vor, jedoch sehr viel seltener.
Die Komplexität der Entwicklung von Händen ist ein weiterer Grund, warum Hold'em nach wie vor die am weitesten verbreitete Pokervariante ist. Das alte Sprichwort gilt nach wie vor: Poker ist einfach zu lernen, aber es dauert ein ganzes Leben, das Spiel zu beherrschen. Es ist äußerst einfach, die Regeln und Hand-Rangfolgen von Hold'em zu lernen. Für Omaha benötigen Sie dafür mehr Zeit. Das kann gut oder schlecht sein. Vielen Spielern gefällt die zusätzliche Komplexität. Andere sehen sie als Hindernis an, das sie davon abhält, Poker wirklich zu genießen.

Omaha und Hold'em – Standard des Spiels

Der Spielstandard in No-Limit-Hold'em ist in den letzten 10 Jahren exponenziell gestiegen. Es ist nach wie vor möglich, in Spielen mit extrem hohen Limits zu gewinnen. Dies erfordert jedoch sehr viel Einsatz und Disziplin. Es ist zwar auch nicht einfach, im High-Limit-Omaha zu gewinnen, aber sicherlich sehr viel einfacher als im No-Limit-Hold'em. Mit anderen Worten; Der durchschnittliche Omaha-Spieler ist ein sehr viel schlechterer Spieler als der durchschnittliche Hold'em-Spieler. Das bedeutet, dass die Lernkurve im Omaha-Poker weniger steil ist, um hohe Gewinne einstreichen zu können.
Der Grund hierfür ist einfach der, dass Hold'em nach wie vor sehr viel verbreiteter als Omaha ist. Es gibt mehr Trainingsressourcen für Hold'em als für Omaha. Das bedeutet, dass es mehr Wettbewerb gibt und ein Spieler härter spielen muss, um zu überleben. 
Wenn Sie einfach nur gutes Geld am Pokertisch gewinnen möchten, dann ist Omaha vielleicht die bessere Wahl. Der Nachteil ist, dass es in der Regel weniger Omaha-Spiele gibt. Es gibt beispielsweise keine Garantie dafür, dass in einem Live Casino ein Omaha-Spiel läuft. Es wird jedoch beinahe immer ein Hold'em-Spiel geben. 
Es ist von Vorteil, mehr als eine Variante spielen zu können, auch wenn Sie sich auf eine Variante spezialisieren.

Für welche Variante sollten Sie sich also entscheiden?

Darauf gibt es keine richtige oder falsche Antwort. Beide Varianten haben ihre Vorteile und Sie können bei beiden Varianten gutes Geld verdienen. Hold'em ist am weitesten verbreitet und einfacher zu lernen. Omaha ist komplexer, aber die Gewinne können höher sein, wenn Sie sich für diese Variante entscheiden. 
Es ist eine gute Idee, beide Varianten zu lernen, da Sie einige Grundsätze auf die jeweils andere Variante übertragen und so Ihre Fähigkeiten verbessern können.
Fanden Sie dies interessant?    

Danke, Sie haben uns geholfen uns zu verbessern!

     

Copyright 2002 - 2017 Cassava Enterprises (Gibraltar) Ltd., eine 100-prozentige Tochtergesellschaft von 888 Holdings PLC.
Cassava Enterprises (Gibraltar) Limited ist in Gibraltar, einem Teil der Europäischen Union, amtlich eingetragen.
888 Holdings PLC ist an der Londoner Börse gelistet.
Cassava Enterprises (Gibraltar) Limited verfügt über eine Lizenz, unter der Online-Glücksspiel-Services in Übereinstimmung mit den Gesetzen von Gibraltar (Online-Spiellizenz Nr. 022 und 039) angeboten und von den entsprechenden Regulierungsbehörden überwacht werden, und macht keinerlei Behauptungen bezüglich der Rechtmäßigkeit dieser Services in anderen Rechtsbezirken.
Unsere Dienstleistungen in Großbritannien werden von 888 UK Limited, einem von der Great Britain Gambling Commission (britische Glücksspielkommission) zugelassenen und regulierten Unternehmen, betrieben.
Unsere Services in Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (mit Ausnahme der Staaten, in denen unsere Services im Rahmen einer lokalen Lizenz erbracht werden) und in den Mitgliedsstaaten der Europäischen Freihandelszone werden von Virtual Digital Services Limited betrieben, einem Unternehmen, das in Gibraltar, einem Teil der Europäischen Union, amtlich eingetragen ist.
Virtual Digital Services Limited ist im Rahmen einer Glücksspiellizenz nach dem Recht von Gibraltar tätig.
Unsere Wettprodukte werden in Ireland von 888 Ireland Limited betrieben, einem in Gibraltar amtlich eingetragenen Unternehmen, das von den irischen Steuerbehörden lizenziert und reguliert wird.
Unsere Adresse: 601-701 Europort, Gibraltar.
Wir befürworten verantwortungsbewusstes Spielen und unterstützen GamCare.