$ 88 GRATIS KEINE EINZAHLUNG NÖTIG Teilnahmebedingungen

Tipps für Poker Pot Odds

Autor:
Font Size
A A A

Es wird häufig gesagt, dass es beim Poker um Mathematik und Wahrscheinlichkeit geht. Es stimmt tatsächlich, dass Sie den mathematischen Aspekt kennen und auf Ihr Spiel anwenden sollten, um langfristig profitabel zu spielen.

Die Strategie betrifft einen Aspekt des Spiels, der mit der Berechnung (1) von Outs, (2) von Poker Pot Odds und (3) Ihrer Chancen in einem Pot zu tun hat. Auch wenn diese drei Konzepte eng zusammenhängen, konzentrieren wir uns in diesem Artikel auf die ersten beiden.

Was sind Poker Pot Odds?

Poker Pot Odds berücksichtigen die Anzahl Ihrer „Outs“ (Karten, die Ihre Hand verbessern können) und setzen diese mit der Menge Geld in Beziehung, die Ihnen zur Verfügung steht, um mitzugehen und eine weitere Karte zu sehen.

Mithilfe dieser Berechnung können Sie abschließend entscheiden, ob es langfristig profitabel ist, in Verfolgung eines Draws mitzugehen. Wenn sich Spieler also die Frage stellen, ob Pot Odds wichtig sind, dann ist die Antwort ein lautes, emphatisches JA!

Denken Sie daran, dass es beim Poker eher darum geht, langfristig zu gewinnen und nicht nur kurze, einzelne Runden. Mithilfe der folgenden Informationen über Pot Odds können Sie viele +EV-Entscheidungen am Tisch treffen.

Berechnung von Pot Odds

So lesen Sie Pot Odds als Prozentsätze, Bruchzahlen und Verhältnisse

Wenn Ihre Chancen, Ihre Hand zu verbessern, bei 33 % stehen, kann dies als Bruchzahl ausgedrückt werden: „1/3“. Jedes dritte Mal, wenn Sie mitgehen, um Ihre Hand zu verbessern, gelingt Ihnen das (im Durchschnitt).

Diese Bruchzahlen müssen jedoch in Verhältnisse konvertiert werden, um sie in Beziehung zu Pot Odds setzen zu können.

Im Poker werden diese Odds im folgenden Format ausgedrückt, wenn Sie versuchen, Ihre Hand zu verbessern: 

Häufigkeit, mit der Ihre Hand nicht verbessert wird
-------------------------------------------------
Häufigkeit, mit der Ihre Hand verbessert wird

Ein Beispiel hierfür wäre 2:1. (Dies würde als „2 zu 1“ oder „Odds von 2 zu 1“ gelesen.)

Dieses Beispiel kann auch als 33 % (Prozentsatz) = 1/3 (Bruchzahl) = 2:1 (Verhältnis) ausgedrückt werden.

Die Formel für Poker Pot Odds

Da wir nun die Verhältnisse im Zusammenhang mit den Chancen für die Verbesserung einer Hand verstehen, sollten wir das gleiche Konzept auf Pot Odds anwenden, um sie zu verstehen.

Nehmen wir an, es befinden sich bereits $ 50 im Main Pot und ein Spieler setzt weitere $ 50. Nun befinden sich insgesamt $ 100 im Pot und Sie müssen entscheiden, ob Sie bei einem Einsatz in Höhe von $ 50 mitgehen.

Die Pot Odds für ein Mitgehen in dieser Situation betragen $ 100 zu $ 50 bzw. Pot Odds von 2:1.

Die Formel für die Entscheidung lautet wie folgt:

$, die bereits im Main Pot sind, + $, die während der aktuellen Einsatzrunde in den Pot gekommen sind
--------------------------------------------------------------------------
$$$, die bei einem Mitgehen setzen müssen

Nehmen wir ein weiteres Beispiel, in dem sich im Main Pot bereits $ 200 befinden. In dieser Einsatzrunde setzt Spieler 1 $ 100, Spieler 2 geht mit $ 100 mit, und nun sind Sie an der Reihe.

Was sind Ihre Pot Odds?

Auf der Grundlage der Formel von oben erhalten wir die folgende Gleichung: $ 400:$ 100 oder 4 zu 1.

($ 200 im Main Pot) + ($ 200 aus dieser Einsatzrunde)
--------------------------------------------------------------------------
($ 100, die Sie beim Mitgehen setzen müssen)

So funktionieren Pot Odds

Der nächste Schritt, um zu entscheiden, ob Sie die richtigen Pot Odds haben, um in einem Draw bei einem Einsatz mitzugehen, setzt die berechneten Pot Odds mit den Chancen für die Verbesserung der Hand in Beziehung. (Sie erfahren im nächsten Abschnitt, wie Sie Ihre Chancen für eine Verbesserung berechnen.)

Einfach ausgedrückt: Wenn Ihre Chancen für eine Verbesserung zu einer Gewinnhand größer als die Pot Odds für ein Mitgehen sind, dann ist es richtig und profitabel, mitzugehen.

Nehmen wir an, Sie spielen Hold'em und haben verschiedenfarbige 8-7./// Das Board lautet K-5-6-2 Rainbow. Ihre Hand ist zurzeit äußerst schwach (8-hoch), Sie haben jedoch eine Chance auf den bestmöglichen Straight, wenn eine 4 oder 9 im River auftaucht.

Nach dem Turn kennen Sie bereits 6 Karten des Standarddecks von 52 Spielkarten (2 in Ihrer Hand und 4 auf dem Board). Daher verbessern nur 8 der 46 verbleibenden Karten, die im River auftauchen könnten, Ihre Hand (viermal eine 4 und viermal eine 9). Diese Überlegung kann als die Bruchzahl 8/46 ausgedrückt werden.

Anschließend können Sie das folgende Verhältnis verwenden, um „River-Karten, die Ihre Hand nicht verbessern werden“ mit „River-Karten, die Ihre Hand verbessern werden“ zu korrelieren:

8 River-Karten werden Ihnen helfen

  • 46 unbekannte Karten – 8 Karten, die Ihnen helfen werden = 38 Karten, die Ihnen nicht helfen werden
  • 38 Karten, die Ihnen nicht helfen werden : 8 Karten, die Ihnen helfen werden
  • 38 : 8
  • 4.75 : 1

Das Verhältnis von 4,75 zu 1 gibt an, das für jede 4,75 Mal, in denen die Hand nicht verbessert wird, die Hand 1 Mal verbessert wird. Daher benötigen Sie Pot Odds, die besser als 4,75 zu 1 sind, um profitabel mitgehen zu können (d. h. es sollten bereits $ 500 im Pot sein, wenn Sie sich einem Einsatz von $ 100 gegenübersehen).

Schnelles Berechnen der Pot Odds

Offensichtlich kann es sehr aufwändig sein, anhand der oben beschriebenen Formel Ihre Chancen bei einem Mitgehen zu berechnen. Die gute Nachricht ist, dass es eine Abkürzung gibt, die Sie nehmen können!

Diese Gleichung hat den Namen „Regel von Zwei und Vier“ oder „Regel von Vier und Zwei“. Sie wird von Pokerspielern weltweit verwendet, um in einem Draw schnell die ungefähren Chancen für eine Verbesserung ihrer Hand zu ermitteln.

Nach einigen einfachen Berechnungen können sie diese Informationen schnell zu ihren Pot Odds in Beziehung setzen und so herausfinden, ob ein Mitgehen profitabel ist.

Die „Regel von 2 und 4“ besagt: Wenn Sie die Anzahl Ihrer Outs mit 4 multiplizieren, und noch zwei Karten kommen, erhalten Sie den ungefähren Prozentsatz für das Durchbringen Ihres Blatts mit der River-Karte.

Ähnlich gilt: Wenn Sie die Anzahl Ihrer Outs mit zwei multiplizieren, wenn noch eine Karte kommt, können Sie damit bestimmen, wie wahrscheinlich es ist, dass Sie Ihren Draw treffen.

Umwandlung von Pot Odds in Prozentsätze.

Nachdem wir jetzt wissen, wie wir Pot Odds und die Chancen zu deren Verbesserung berechnen können, sollten wir beide miteinander in Beziehung setzen, um zu sehen, ob wir die richtigen Odds haben, um mitzugehen.

Bei der Verwendung der „Regel von 2 und 4“ erhalten Sie jedoch gewöhnlich einen Prozentsatz, während die Berechnung von Pot Odds ein Verhältnis (wie etwa 2 zu 1 oder 3: 1 ergibt.

Es ist daher wichtig, Prozentsätze in Verhältnisse und umgekehrt umrechnen zu können, wenn Sie schnell feststellen wollen, ob Sie den richtigen Betrag erhalten, oder ob Sie nicht mitgehen sollten.

Beginnen wir mit der Umrechnung von Prozentsätzen in Verhältnisse.

UMRECHNUNG VON PROZENTSÄTZEN IN CHANCEN:

Nach der „Regel von 2 und 4“ haben wir bei 9 Outs und zwei ausstehenden Karten eine Chance von etwa 36 %, um unser Blatt zu einem Flush zu verbessern. Durch eine einfache Berechnung erkennen wir, dass wir in etwa 64 % der Fälle unseren Draw nicht erreichen.

Verwenden Sie bei der Umrechnung von Prozentsätzen in Verhältnisse stets das folgende Format:

(Wahrscheinlichkeit, dass sich Ihr Blatt nicht verbessert): (Wahrscheinlichkeit, dass sich Ihr Blatt verbessert)

Bei Verwendung dieses Formats erhalten wir ein Verhältnis von 64: 36 bzw. etwa 2 zu 1 – ein Verhältnis, das wir einfach mit unseren Pot Odds vergleichen können. Je mehr Sie dies (Pot Odds vs. Prozentsatz) üben, um so besser werden Sie bei der Einschätzung der Chancen für eine Verbesserung Ihres Blatts.

UMRECHNUNG VON CHANCEN IN PROZENTSÄTZE:

Kehren wir dies nun um, und sehen wir, wie wir Pot Odds in Prozentsätze umrechnen können. Angenommen, jemand macht einen 1/2-Pot-Einsatz, dies gäbe uns 3 zu 1 beim Mitgehen. (Es werden $ 50 in einen Pot von $ 100 gesetzt. Der Pot enthält jetzt $ 150, und Sie müssen mit $ 50 mitgehen, was Pot Odds von 3 zu 1 ergibt.)

Wenn wir dieses Verhältnis als Bruch ausdrücken, können wir den jeweiligen Prozentsatz ganz einfach wie folgt ausrechnen:

  1 Karte ausstehend       2 Karten ausstehend  
    FLOP zu TURN   TURN zu RIVER   TURN und RIVER  
OUTS BEISPIELBLÄTTER % CHANCE % CHANCE % CHANCE
1   2,13 % 45,95: 1 2,17 % 45,08: 1 4,26 % 22,50: 1
2 Taschenpaar zu Drilling 4,26 % 22,47: 1 4,35 % 21,99: 1 8,42 % 10,88: 1
3 Eine Überkarte 6,38 % 14,67: 1 6,52 % 14,34: 1 12,49 % 7,01: 1
4 Inside Straight Draw 8,51 % 10,75: 1 8,70 % 10,49: 1 16,47 % 5,07: 1
5 Ein Paar oder Zwei Paare oder Drilling 10,64 % 8,40: 1 10,87 % 8,20: 1 20,35 % 3,91: 1
6 Kein Paar zu Paar (Hold'em) 12,77 % 6,83: 1 13,04 % 6,67: 1 24,14 % 3,14: 1
7 Drilling zu Full House/Vierer 14,89 % 5,72: 1 15,22 % 5,57: 1 27,84 % 2,59: 1
8 Open-Ended Straight Draw 17,02 % 4,88: 1 17,39 % 4,75 : 1 31,45 % 2,18: 1
9 Flush Draw 19,15 % 4,22: 1 19,57 % 4,11: 1 34,97 % 1,86: 1
10 Inside Straight Draw & Zwei Überkarten 21,28 % 3,70: 1 21,74 % 3,60: 1 38,39 % 1,60: 1
11   23,40 % 3,27: 1 23,91 % 3,18: 1 41,72 % 1,40: 1
12 Inside Straight Draw & Flush Draw 25,53 % 2,92: 1 26,09 % 2,83: 1 44,96 % 1,22: 1
13 Open-Ended Straight und Flush Draw 27,66 % 2,62: 1 28,26 % 2,54: 1 48,10 % 1,08: 1
14   29,79 % 2,36: 1 30,43 % 2,29: 1 51,16 % 0,95: 1
15   31,91 % 2,13: 1 32,61 % 2,07: 1 54,12 % 0,85: 1
16   34,04 % 1,94: 1 34,78 % 1,88: 1 56,98 % 0,76: 1
17   36,17 % 1,76 :1 36,96 % 1,71: 1 59,76 % 0,67: 1
18   38,30 % 1,61: 1 39,13 % 1,56: 1 62,44 % 0,60: 1
19   40,43 % 1,47: 1 41,30 % 1,42: 1 65,03 % 0,54: 1
20   42,55 % 1,35: 1 43,48 % 1,30: 1 67,53 % 0,48: 1

UMRECHNUNG VON CHANCEN IN PROZENTSÄTZE:

Kehren wir dies nun um, und sehen wir, wie wir Pot Odds in Prozentsätze umrechnen können. Angenommen, jemand macht einen 1/2-Pot-Einsatz, dies gäbe uns 3 zu 1 beim Mitgehen. (Es werden $ 50 in einen Pot von $ 100 gesetzt. Der Pot enthält jetzt $ 150, und Sie müssen mit $ 50 mitgehen, was Pot Odds von 3 zu 1 ergibt.)

Wenn wir dieses Verhältnis als Bruch ausdrücken, können wir den jeweiligen Prozentsatz ganz einfach wie folgt ausrechnen: 

(Betrag zum Mitgehen/Betrag zum Mitgehen + bereits im Pot liegendes Geld)

In diesem Beispiel ist der Betrag, mit dem wir mitgehen müssen, $ 50. Daher ergibt (Betrag zum Mitgehen) + (bereits im Pot liegendes Geld) $ 50 + $ 150 und damit den Bruch $ 50/$ 200.

50/200 = 0,25 dies kann leicht in den Prozentsatz 25 % umgerechnet werden, indem wir 0,25 mit 100 multiplizieren.

Dieser Prozentsatz bedeutet für die Stärke Ihres Blattes, dass Sie eine Gewinnchance für das Blatt von mehr als 25 % brauchen, um mit Gewinn mitgehen zu können.

Wenn Ihnen dies immer noch schwierig vorkommt – keine Sorge! Je mehr Sie das Berechnen von Chancen üben, umso besser wird es Ihnen gelingen.

Noch besser: Um Ihnen weiter dabei zu helfen, geben wir Ihnen das nachfolgende Diagramm, in dem die meisten Pot Odds-Out-Szenarien bereits berechnet wurden!

Es ist nicht nötig, dieses Diagramm auswendig zu lernen, es kann Ihnen aber in Übungsszenarien oder bei Online-Sitzungen dabei helfen, ein „Gefühl“ für die Berechnung Ihrer Chancen in verschiedenen Situationen zu geben.

Von hier aus können Sie dann Ihre Chancen mit den Pot Odds in Beziehung setzen und relativ einfach entscheiden, ob Sie mitgehen sollten.

Entscheidung zum Mitgehen anhand von Pot Odds

Wenn wir die Anzahl der Outs feststellen können, die wir zur Verbesserung unseres Blatts haben, können wir mit dem obigen Diagramm die Chancen in jeder beliebigen Situation leicht erkennen.

Von hier aus vergleichen wir diese Chancen mit unseren Pot Odds. Wenn Ihre VERBESSERUNGSCHANCEN besser sind als die POT ODDS, haben Sie die korrekten Pot Odds, um mitzugehen.

Noch einfacher ausgedrückt: Wenn beim Vergleich der Zahlen in Ihrem Verhältnis diejenige auf der linken Seite Ihres POT ODDS-Verhältnisses größer ist als die auf der linken Seite Ihres VERBESSERUNGSCHANCEN-Verhältnisses – dann sollten Sie mitgehen!

Illustrieren wir dies mit einem kurzen Beispiel:

BEISPIELBLATT NR. 2:

Sie haben 6 Outs, und nur die River-Karte steht aus. Es liegen $ 100 im Haupt-Pot, und Sie stehen einem Einsatz von $ 100 gegenüber.

Haben Sie die richtigen Pot Odds, um mitzugehen?

Zuerst müssen wir die Chancen für die Verbesserung unseres Blatts berechnen.

Im obigen Diagramm sehen wir, dass diese Chance 6,67 zu 1 (bei 6 Outs) beträgt.

Dann müssen wir unsere Pot Odds bestimmen. Nehmen Sie die $ 500 aus dem Haupt-Pot, und fügen Sie diese dem Einsatz Ihres Gegners von $ 100 hinzu. Dies ergibt $ 600, die Sie gewinnen können, wenn Sie mit dem Einsatz von $ 100 mitgehen.

Ihre Pot Odds sind daher 6 zu 1.

Pot Odds: 6 zu 1

Verbesserungschancen: 6,67 zu 1

Da die (fettgedruckte) Zahl auf der linken Seite für die Pot Odds NICHT größer ist als unsere Verbesserungschance (6 ≯ 6,67), haben wir NICHT die korrekten ausgedrückten Pot Odds, um mitzugehen.

Aber wenn Sie nicht die richtigen Pot Odds zum Mitgehen haben, bedeutet dies keineswegs, dass Sie immer aussteigen sollten, wenn Sie es mit diesem Einsatz zu tun bekommen. Und wenn Sie die richtigen Pot Odds haben, bedeutet dies nicht, dass Sie immer mitgehen sollten.

Bevor Sie Ihre Karten wegwerfen, sollten Sie noch weitere Überlegungen anstellen.

Sehen wir uns kurz an, worum es sich dabei handelt.

Weitere Überlegungen

  • Mitgehen beim Flop: Denken Sie daran: Wenn Sie beim Flop mitgehen und beim Turn Ihren Draw nicht abschließen, können Sie es beim Turn mit einem weiteren Einsatz zu tun haben. Dieses Szenario wirkt sich auf Ihre Anwendung der „Regel von 2 und 4“ für Ihre Berechnungen aus, da Sie in einem solchen Fall auch die River-Karte nicht sehen würden.
  • Andere Spieler nach Ihnen: Andere Spieler, die noch an der reihe sind, können ebenfalls mitgehen oder sogar erhöhen! Wenn Sie annehmen, dass diese mitgehen werden, können Sie dies bei der Berechnung Ihrer Pot Odds zum Mitgehen ebenfalls berücksichtigen. Wenn Sie annehmen, dass diese erhöhen werden, sollten Sie vielleicht eher passen.
  • Fold Equity: Bei Pot Odds geht es gewöhnlich darum, ob das Mitgehen bei einem Draw die Gewinnchancen verbessert. Sie müssen jedoch stets auf Ausgleich bedacht sein und auch andere Möglichkeiten berücksichtigen – eine davon besteht darin, in der richtigen Situation zu erhöhen. Dies gilt als „Halb-Bluff“, bei dem Sie entweder (1) durch Verbesserung Ihres Blatts gewinnen oder (2) Ihren Gegner zum sofortigen Passen veranlassen können.
  • Implizierte Chancen: Dieser Begriff bezieht sich darauf, wie viel Geld Sie in künftigen Einsatzrunden gewinnen können, wenn Sie Ihren Draw tatsächlich abschließen. Zum Beispiel: Relativ oft haben Spieler mit einem Straight oder Flush Draw auf dem Flop nicht die korrekten ausgedrückten Pot Odds, um mit Gewinnaussicht mitzugehen und zu sehen, ob sie ihren Draw auf der Turn- oder der River-Karte abschließen können. Wenn Sie Ihren Draw jedoch abschließen, verlassen Sie sich oft darauf, ein oder zwei künftige Einsätze zu gewinnen, um die Differenz beim Mitgehen ohne korrekte ausgedrückte Chancen wieder wettzumachen.
  • Nicht berücksichtigte Outs: Manchmal benötigen Ihre Gegner ähnliche Outs, um ihr Blatt zu verbessern. Beispielsweise haben Sie ein Draw zu einem Baby Flush, und Ihr Gegner hat einen Draw zu einem größeren Flush – diese Situation kann sich nachteilig auf Ihr Ergebnis auswirken. Manchmal ist es ratsam, beim Zählen Ihrer Outs vorsichtig zu sein und einige davon bewusst nicht zu berücksichtigen, um diese Möglichkeit einzukalkulieren. (Beispielsweise, indem Sie bei der Berechnung Ihrer Chancen für einen Flush 7 oder 8 Outs anstelle der vollen 9 verwenden.)
  • Equity vs. Villain’s Range: Pot Odds vs. Equity – nicht alle Pokerspieler können zwischen diesen Konzepten korrekt unterscheiden. Während sich der Begriff „Pot Odds“ darauf bezieht, ob Sie den richtigen Betrag zum Mitgehen erhalten oder nicht, bedeutet „Equity“, wie viel Geld aus dem Pot auf der Grundlage der prozentualen Gewinnwahrscheinlichkeit für das Blatt gegenüber dem Blatt oder einer Reihe von Blättern Ihrer Gegner Ihnen gehören sollte.

Berechnung der Pot Odds in Texas Hold'em

In diesem Artikel haben wir eine Fülle von Informationen zum Thema Pot Odds gegeben – was dies bedeutet, welche verschiedenen Arten es gibt, wie sie berechnet werden, wie Sie Ihre Verbesserungschancen berechnen, und wie Sie diese beiden Zahlen miteinander in Beziehung setzen.

Jetzt sollten wir uns einige Beispiele ansehen, besonders für Texas Hold'em.

Die Verwendung von Pot Odds bei Texas Hold'em kann Ihnen dabei helfen, häufiger zu gewinnen. Während No Limit Hold’em mehr implizierte Chancen-Prinzipien verwendet (da Sie viel mehr gewinnen können, weil Sie zu jedem Zeitpunkt genau entscheiden können, wie viel Sie setzen oder um wie viel Sie erhöhen möchten), verwendet Limit Hold’em das Konzept der ausgedrückten Pot Odds mit sehr großem Erfolg!

Wir erläutern hier zwei Beispiele für No Limits und Limits, besonders im Zusammenhang mit Pot Odds für einen Flush.

BEISPIELBLÄTTER NR. 3/NR. 4: Pot Odds zum Mitgehen für einen Flush Draw

Sie erhalten Herz König und Dame. Auf der Tafel steht A-8-2-B mit Herz 2. Im Pot liegen $ 60. Sie und Ihr Gegner haben noch $ 200. Ihr Gegner setzt $ 20.

Haben Sie die richtigen ausgedrückten Pot Odds, um mitzugehen? Implizierte Chancen?

Wie viel zusätzliches Geld müssen Sie mit der River-Karte gewinnen, um dieses Blatt mit Gewinn zu spielen?

LIMIT HOLD’EM

HINWEIS: Beim Limit Hold'em können im Zuge der Einsatzrunden die Pots im Verhältnis zu den Einsätzen und den Einsatzlimits stark anwachsen, da zahlreiche Spieler oft jedes Blatt spielen und mit kleinen Einsätzen mitgehen. In dieser Situation haben Spieler oft die korrekten Chancen für ihre Draws, auch ohne dass sie in künftigen Runden über implizierte Chancen weiteres Geld gewinnen.

Berechnen wir zuerst anhand der obigen Informationen aus dem Szenario alle Chancen. Wir haben einen Nut Flush Draw und einen Straight Straw. Mit neun Karten würden wir einen Flush erhalten. Jede der vier Zehnen gäbe uns einen Straight. Wir können jedoch die Herz Zehn nicht zweimal zählen, weshalb wir 12 Outs haben, um unser Blatt mit einer ausstehenden Karte zu verbessern.

Wir multiplizieren unsere Outs mit 2, um unsere ungefähre prozentuale Wahrscheinlichkeit zum gewinn des Blatts zu sehen. Wir erhalten 24 % zur Verbesserung des Gewinnblattes (bzw. etwa 3 zu 1). Im Pot liegen jetzt $ 80, nachdem der Gegner $ 20 gesetzt hat; wir müssen mit $ 20 mitgehen, um $ 80 zu gewinnen, dass sind genau 4: 1 ausgedrückte Chancen zum Mitgehen. In diesem Szenario haben wir genau die richtigen ausgedrückten Chancen zum Mitgehen.

Anders ausgedrückt: Selbst wenn wir niemals einen zusätzlichen Einsatz auf der River-Karte beim Mitgehen und Verbessern erhalten, wäre das Mitgehen bei diesem Einsatz von $ 20 immer noch ein gewinnträchtiges Spiel. Wir erwarten den Gewinn von durchschnittlich $ 6,67 bei jedem Mitgehen (zusätzlich zu allen Gewinnen, die wie über implizierte Chancen auf der River-Karte erhalten)!

NO LIMIT HOLD’EM

Nehmen wir an dem oben beschriebenen Szenario eine kleine Änderung vor. Nehmen wir anstelle der $ 40 in dem Pot an, dass dieser nur $ 20 enthält, als unser Gegner seinen Einsatz von $ 20 tätigt. Jetzt bekommen wir Pott Odds von 2 zu 1 beim Mitgehen (bei einem Blatt mit ausdrücklichen Chancen von 3 zu 1).

In diesem neuen Szenario können wir nicht auf der Grundlage ausgedrückter Chancen mitgehen, wir können jedoch erfolgreich auf der Grundlage implizierter Chancen mitgehen, wenn wir annehmen, dass wir einen bestimmten Geldbetrag auf der River-Karte von unserem Gegner für die Male erhalten werden, bei denen unser Draw erfolgreich ist.

Ein Blatt mit ausgedrückten Chancen von 3: 1 (wobei wir in etwa 25 % der Fälle gewinnen) bedeutet, dass wir mit dem Einsatz von $ 20 jetzt mitgehen müssen, um möglicherweise 3 x $ 20 zu gewinnen, wenn unser Draw mit der River-Karte erfolgreich ist.

Daher gilt: Wenn wir schließlich mindestens insgesamt $ 60 gewinnen können, wenn wir mit dem Turn-Einsatz mitgehen, ziehen wir mit diesem Mitgehen gleich (oder gewinnen). Wenn $ 40 im Pot liegen, bevor wir mitgehen, müssen wir von unserem Gegner nur weitere $ 20 auf der River-Karte gewinnen. Wenn wir unseren Draw abschließen und dann $ 20 setzen, wäre es für unseren Gegner schwer, bei so guten Pot Odds auf der River-Karte zu passen.

Im Pot lägen dann $ 60 (ausschließlich unseres Einsatzes von $ 20), weshalb der Gegner mit $ 20 mitgehen müsste, um $ 80 zu gewinnen. Anders ausgedrückt: Er erhielte eine Chance von 4: 1 und müsste in nur 20 % der Fälle das beste Blatt haben, damit dieses Mitgehen bei der River-Karte gewinnträchtig wäre. Dadurch ist es wahrscheinlich, dass unser Gegner mit unserem Einsatz bei so einem guten Preis mitgeht.

Es ist jedoch möglich, dass wir auf der River-Karte viel mehr aus unserem Gegner herausholen (etwa $ 30 oder $ 45 bei einem Pot von $ 60), was das Mitgehen beim Turn auf der Grundlage der implizierten Chancen sehr profitabel macht.

Berechnen der Pot Odds in Omaha

Die Berechnung von Pot Odds in Omaha ist sehr ähnlich dem Vorgehen bei Texas Hold'em.

Der größte Unterschied besteht jedoch bei den Outs:

  • Oft benötigen Sie viel mehr Outs, um Ihr Blatt zu verbessern (gegenüber den zahlreichen Zwei-Karten-Kombinationen mit Ihren zwei zusätzlichen Taschenkarten). Tatsächlich ist eine Zahl von mehr al 20 Outs, die Ihr Blatt verbessern könnten (selbst mit zwei ausstehenden Karten) bei allen „Wraps“ in Omaha nicht ungewöhnlich.
  • Achten Sie jedoch auf negative Outs – Outs, die das Blatt Ihres Gegners gegenüber Ihrem verbessern können!
  • Aufgrund der höheren Zahl von Taschenkarten-Kombinationen (und der Möglichkeit, dass Spieler beim Showdown viel bessere Blätter haben als typischerweise in Hold'em) wollen Sie natürlich so viel wie möglich ziehen, um ein optimales Blatt zu bekommen.

BEISPIELBLATT NR. 5:

Sie haben Ah-Th-9c-8d. Der Flop ist 7h-6h-2c. Ihr Gegner setzt $ 100 in den $ 100-Pot. Sie beide haben etwa $ 1000. Was sollten Sie tun? Haben Sie die richtigen ausgedrückten/implizierten Chancen, um mitzugehen?

Dieses Blatt ist sehr stark! Sie haben zwar derzeit nur ein Ass hoch, es gibt aber eine unglaubliche Menge von Karten (Outs), mit denen Sie das Blatt noch verbessern können:

  • 4 Fünfen für Nut Straight
  • 3 Achten für Nut Straight
  • 3 Neunen für Nut Straight
  • 3 Zehnen für Nut Straight
  • 5 weitere Karten (ausgenommen die genannten) für einen Nut Flush

Sie haben also insgesamt 18 Outs zur Verbesserung Ihres Blatts! Wenn Sie normalerweise Hold'em spielen, kommt Ihnen diese Zahl wahrscheinlich unglaublich vor!

Auf Ihrem Poker-Chancendiagramm sehen wir, dass wir bei 18 Outs und 2 ausstehenden Karten eine Wahrscheinlichkeit von 62 % haben, um unser Blatt bis zur River-Karte zu verbessern! Die Wahrscheinlichkeit, einen unserer Draws schon mit der Turn-Karte zu erreichen, liegt schon bei 38 %!

Das einzige, das uns Sorgen bereiten sollte, ist ein Gegner mit einem Drilling und der Möglichkeit, diesen (etwa zu einem Full House) zu verbessern. Nach dem Flop haben wir jedoch, selbst gegen viele Blätter, die Drillinge enthalten, immer noch (im schlechtesten Fall) eine 50/50-Gewinnchance für dieses Blatt.

Bei diesen unglaublichen Gewinnchancen sind die Pot Odds praktisch irrelevant (ausgenommen bei einem Bricked Turn). Stattdessen sollten wir uns darauf konzentrieren, wie wir das meiste Geld gewinnen, indem wir jemanden ausspielen!

Da wir eine Gewinnwahrscheinlichkeit von 62 % haben, haben wir eine viel bessere Chance als die 2 zu 1, die wir zum Mitgehen brauchen. Vielleicht sollten wir hier, anstatt einfach nur mitzugehen, unseren erwarteten Gewinn bei einem derart starken Draw maximieren, indem wir erhöhen!

Im schlimmsten Fall verlieren wir gegen einen Drilling (wie gesagt: 50/50). Das Erhöhen könnte auch zu schlechteren Draws führen, wodurch sich unser möglicher Gewinn noch erhöhen könnte.

Zusammenfassung: Warum sollten Sie Pot Odds berechnen?

Genau wie strategisch orientierte Spieler beim Blackjack die Karten zählen, hilft Ihnen die Verwendung von Pot Odds beim Pokern dabei, sich strategische Vorteile gegenüber vielen weniger erfahrenen Gegnern zu verschaffen. Diese Strategie hilft Ihnen dabei, Ihre Verluste zu verringern und Ihre Gewinne zu erhöhen – so werden Sie nach und nach zu einem immer erfolgreicheren Spieler.

Manchmal haben Sie beim Spielen nicht die besten Pot Odds (ausgedrückte Chancen), um Mitzugehen, aber in bestimmten Situationen können Sie dies in künftigen Einsatzrunden durch implizierte Chancen wieder wettmachen. In anderen Fällen müssen Sie mit vielen Ihrer schwachen Draws passen, da Sie ganz einfach nicht genug Equity auf der Hand haben.

Letztlich ist das Pokern jedoch ein Geschicklichkeitsspiel, das mit der Zeit verbessert und weiterentwickelt werden kann. Je mehr Sie die hier gelernten Pokerstrategien mit Chancen und Outs anwenden, umso besser wird Ihr „Gefühl“ dafür, wie diese funktionieren, und wie Sie sie am besten für Ihr Spiel einsetzen.

Und in kurzer Zeit werden Sie diese Spielweise vollkommen verinnerlicht haben!

Wir wünschen ihnen alles Gute bei der Umsetzung dieses neuen Wissens und viel Glück am Spieltisch!

Fanden Sie dies interessant?    

Danke, Sie haben uns geholfen uns zu verbessern!

     

Copyright 2002 - 2017 Cassava Enterprises (Gibraltar) Ltd., eine 100-prozentige Tochtergesellschaft von 888 Holdings PLC.
Cassava Enterprises (Gibraltar) Limited ist in Gibraltar, einem Teil der Europäischen Union, amtlich eingetragen.
888 Holdings PLC ist an der Londoner Börse gelistet.
Cassava Enterprises (Gibraltar) Limited verfügt über eine Lizenz, unter der Online-Glücksspiel-Services in Übereinstimmung mit den Gesetzen von Gibraltar (Online-Spiellizenz Nr. 022 und 039) angeboten und von den entsprechenden Regulierungsbehörden überwacht werden, und macht keinerlei Behauptungen bezüglich der Rechtmäßigkeit dieser Services in anderen Rechtsbezirken.
Unsere Dienstleistungen in Großbritannien werden von 888 UK Limited, einem von der Great Britain Gambling Commission (britische Glücksspielkommission) zugelassenen und regulierten Unternehmen, betrieben.
Unsere Services in Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (mit Ausnahme der Staaten, in denen unsere Services im Rahmen einer lokalen Lizenz erbracht werden) und in den Mitgliedsstaaten der Europäischen Freihandelszone werden von Virtual Digital Services Limited betrieben, einem Unternehmen, das in Gibraltar, einem Teil der Europäischen Union, amtlich eingetragen ist.
Virtual Digital Services Limited ist im Rahmen einer Glücksspiellizenz nach dem Recht von Gibraltar tätig.
Unsere Wettprodukte werden in Ireland von 888 Ireland Limited betrieben, einem in Gibraltar amtlich eingetragenen Unternehmen, das von den irischen Steuerbehörden lizenziert und reguliert wird.
Unsere Adresse: 601-701 Europort, Gibraltar.
Wir befürworten verantwortungsbewusstes Spielen und unterstützen GamCare.